ArchivDeutsches Ärzteblatt50/1996Tumormarker bei gynäkologischen Tumoren

MEDIZIN: Zur Fortbildung

Tumormarker bei gynäkologischen Tumoren

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Früherkennung
Keine sinnvolle Anwendung von Tumormarkern!
Diagnostischer Einsatz
Nur bei Vorliegen richtungsweisender Befunde
(inspektorisch, Tastbefunde, Mammographie, Vaginalsonographie)!
– Verdacht auf metastasiertes Mammakarzinom CA 15-3
– Verdacht auf Ovarialkarzinom (postmenopausal) CA 125
Therapieüberwachung und Rezidivfrüherkennung
1 Klinisch sinnvoll
– Mammakarzinom CA 15-3 + CEA*)
– Ovarialkarzinom CA 125 **)
1 Klinischer Nutzen fraglich
– Zervixkarzinom SCC + CEA
– Corpuskarzinom CA 125 + CA 19-9
*) + CA 125 bei Verdacht auf viszerale, pulmonale oder pleurale Metastasierung
**) + CA 72-.4 und/oder + CA 19-9 bei CA 125-negativem Ovarialkarzinom

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote