ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2004Epidemiologie, instrumentelle Therapie und Metaphylaxe des Harnsteinleidens: Schlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das umfassende Thema erlaubte leider nur eine beschränkte Darstellung der Metaphylaxe. Wir stimmen in weiten Bereichen mit den Angaben von Herrn Kunzendorf und Herrn Ziegler überein. Etwas missverständlich ist jedoch die Anmerkung, wir würden eine calciumarme Diät empfehlen; dies ist nicht der Fall. Neueste Untersuchungen weisen deutlich auf die Notwendigkeit einer bilanzierten diätetischen Calciumaufnahme hin (1). Wir raten, gemäß den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (2000), täglich 1 000 mg Calcium mit der Nahrung aufzunehmen, wenn möglich, verteilt zu den Hauptmahlzeiten – auch für Harnsteinpatienten. Gerne verweisen wir auf die aktuellen Publikationen der Kollegen Hautmann und Straub im Urologen A (2, 3). Hier werden die derzeitigen Strategien und Möglichkeiten der Harnsteinprävention dargestellt. Wichtig ist eine regelmäßige Kontrolle der Harnparameter des Harnsteinpatienten. Nur dadurch kann die Wirksamkeit der eingeleiteten Behandlung kontrolliert und gegebenenfalls zeitnah und individuell vor einer Rezidivsteinbildung adaptiert werden. Der BONN-Risk-Index (4, 5) ermöglicht die sichere und schnelle Bestimmung des Calciumoxalat-Kristallisationsrisikos aus dem Vollurin. Ein in unserem Hause zur Serienreife entwickeltes Messgerät, der so genannte „Urolizer“, wird auf der kommenden MEDICA dem Fachpublikum vorgestellt werden.

Literatur
1. Von Unruh G, Voss S, Sauerbruch T, Hesse A: Dependence of oxalate absorption on the daily calcium intake. J Am Soc Nephrol 2004; 15: 1597–1573.
2. Rinnab L, Hautmann RE, Straub M: Alkalizitrate in der Urologie. Urologe [A] 2004; 43: 429–439.
3. Straub M, Hautmann RE: Pävention der Nephrolithiasis. Urologe [A] 2004; 43: 440–449.
4. Laube N, Schmidt M, Hesse A: Die Überwachung des Behandlungserfolgs von Kalziumoxalat-Steinpatienten mit Hilfe des BONN-Risk-Index. Urologe [A] 2003; 42: 243– 249.
5. Laube N, Hergarten S, Hoppe B, Schmidt M, Hesse A: Determination of the calcium oxalate crystallization risk from urine samples the BONN-Risk-Index in comparison to other risk formulas. J Urol 2004; 172: 355–359

Prof. Dr. med. Stefan C. Müller
Urologische Klinik, Universitätsklinikum Bonn
Sigmund-Freud-Straße 25
53105 Bonn
E-Mail: Stefan.Müller@ukb.uni-bonn.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote