ArchivDeutsches Ärzteblatt50/1996Ärzte helfen Ärzten: Spendenaufruf der ärztlichen, zahn- und tierärztlichen Organisationen

THEMEN DER ZEIT: Spendenaufruf

Ärzte helfen Ärzten: Spendenaufruf der ärztlichen, zahn- und tierärztlichen Organisationen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,


die Hartmannbund-Stiftung "Ärzte helfen Ärzten" unterstützt seit mehr als 40 Jahren hilfesuchende Halb- und Vollweisen aus Arztfamilien sowie Kinder von Ärzten, Zahn- und Tierärzten, die sich in besonderen Notlagen befinden. Im letzten Jahr wurden über 1 000 Arztkinder gemäß dieser Zielsetzung unterstützt. Diese Hilfestellung wird finanziert aus Spenden der Deutschen Ärzte-, Tierärzte- und Zahnärzteschaft. Die Zahl der Antragsteller lag um ein Vielfaches höher. Aber die Mittel reichen nur für einen Teil der wirklich Hilfsbedürftigen.
Darüber hinaus bietet die Stiftung in ihrer Geschäftsstelle Beratungen für übergesiedelte Kollegen an. Diese verfolgen das Ziel der "Hilfe zur Selbsthilfe" und orientieren sich an den notwendigen Schritten zur beruflichen Integration. Über 250 Kollegen nahmen im letzten Jahr das persönliche Beratungsgespräch wahr. Etwa die doppelte Anzahl wurde telefonisch beraten. Damit künftig das anspruchsvolle Programm der Stiftung angeboten werden kann, ist es notwendig, ständig Mittel einzuwerben. Deshalb unser Appell an Sie: Helfen Sie uns, damit wir möglichst vielen helfen können. Nehmen Sie das bevorstehende Weihnachtsfest zum Anlaß, an die Kollegen zu denken. Unterstützen Sie unser Werk mit Ihrer Spende. Die Spende ist selbstverständlich steuerlich absetzbar. Die Bedürftigkeit jedes einzelnen Antragstellers auf Unterstützung wird gewissenhaft kontrolliert. "Ärzte helfen Ärzten" unterliegt der Prüfung durch Aufsichtsbehörde und Finanzamt und stellt im übrigen auch an sich den Anspruch, den Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten und das gespendete Geld in größtmöglichem Umfang den Stipendiaten zukommen zu lassen.
Mit dieser Bitte wird ein herzlicher Dank an alle Einzelspender und Organisationen verbunden, die der Stiftung in der Vergangenheit durch ihre Unterstützung geholfen und Mut gemacht haben.


Mit freundlichen kollegialen Grüßen
Dr. Vilmar, Präsident der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages

Dr. Schorre, Erster Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung


Dr. Thomas, Vorsitzender des Hartmannbundes – Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Dr. Zollner, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes – Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, DAZ, e.V.

Dr. Walther, Bundesvorsitzender des Deutschen Kassenarztverbandes e.V.


Prof. Dr. Dr. Hoffmann, Präsident des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V.


Dr. Willmes, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zahnärztekammern e.V. – Bundeszahnärztekammer


Prof. Dr. Pschorn, Präsident der Bundestierärztekammer e.V.


Dr. Montgomery, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes – Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V., Bundesverband


Frau Dr. Otten, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes e.V.


Dr. Kossow, Bundesvorsitzender des Berufsverbandes der Allgemeinärzte Deutschlands – Hausärzteverband e.V. (BDA)

Dr. Jaeschke, Vorsitzender des Bundesverbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V.


Dr. Gutmann, Bundesvorsitzender des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte e.V.


Die Stiftung hat folgende Konten:
"Ärzte helfen Ärzten", Deutsche Apotheker- und Ärztebank Stuttgart Nr. 0 001 486 942 (BLZ 600 906 09), Postbank Stuttgart Nr. 415 33-701 (BLZ 600 100 70) oder Sparkasse Bonn Nr. 240 00705 (BLZ 380 500 00).

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote