ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2004Optimierte Prozessabläufe im Gesundheitsnetz

VARIA: Computer

Optimierte Prozessabläufe im Gesundheitsnetz

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Prozessoptimierungen sind die Grundlage für die Einführung von eHealth-Connect, der von T-Com angebotenen Kommunikationsplattform für das Gesundheitswesen. Diese ermöglicht einen sicheren Datenaustausch zwischen Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken, Krankenkassen, Pflegeeinrichtungen, Psychotherapeuten und Sanitätshäusern innerhalb des Gesundheitsnetzes.
Die eHealth-Connect-Infrastruktur entspricht hohen Sicherheitsstandards. Sie erfüllt sämtliche datenschutzrechtlichen Voraussetzungen durch ein hochsicheres Serversystem, das von allen Prozessbeteiligten über spezielle Kommunikationsclients genutzt wird. Die Clients übernehmen:
- die Sicherstellung der Übertragung zum Serversystem,
- die Bereitstellung von vordefinierten Schnittstellen,
- die Ver- und Entschlüsselung von Daten, die auf den Server abgelegt oder vom Server geholt werden.
Struktur des Kommunikationsservers
Struktur des Kommunikationsservers
Basiskomponenten der Infrastruktur sind unter anderem Protokollierung, Verschlüsselung, elektronische Signatur, Abrechnung sowie Plattform- und Anwendungsschnittstellen. Auch das Hosting von Applikationen, die über die Plattform genutzt werden, gehört dazu, wie zum Beispiel die Übertragung von Bilddaten, Patientenakten und elektronischen Arztbriefen.
Eine Besonderheit ist der Benutzerserver. Dieser wird einmal implementiert und verwaltet sämtliche Anwender der Infrastruktur. Über einen eHealth-Connect-Client ist eine Anmeldung an andere eHealth-Connect-Serversysteme möglich. Dadurch können bestehende Serversysteme vernetzt werden.
Um die Einführung der Telematik-Infrastruktur zu vereinfachen und kostengünstig zu realisieren, optimiert die Dr. Binner Consulting & Software, Hannover, mit dem Prozessmanagement-Tool „Sycat“ die im Gesundheitsnetz ablaufenden Prozesse bei den Partnern und stimmt die Abläufe aufeinander ab. Aus diesen optimierten Abläufen leiten sich die Anforderungen an die Einführung der Telematik-Infrastruktur ab. Gleichzeitig lässt sich der Nutzen dieser Einführung transparent machen.
Die ermittelten Prozesse lassen sich beim jeweiligen Partner im Gesundheitsnetz, beispielsweise in den Arztpraxen oder im Krankenhaus, für die Einführung von Qualitätsmanagementsystemen oder für die Entwicklung und Einführung von klinischen Behandlungspfaden verwenden. Entscheidend ist dabei, dass eine sektorenübergreifende Datenübertragung auf Basis einer einheitlichen Informations- und Telekommunikationsplattform stattfindet, die den Informationsfluss erleichtert und an einfache und transparente Geschäftsprozesse anknüpft. Dies trägt dazu bei, die Gesundheitskosten zu verringern, die Qualität zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Partner zu erhöhen. EB

Informationen: Dr. Binner Consulting & Software GmbH, Schützenallee 1, 30519 Hannover, Internet: www.sycat.de, E-Mail: info@cim-house.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote