ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1996Euthanasie: Unantastbarkeit des Sterbens

SPEKTRUM: Leserbriefe

Euthanasie: Unantastbarkeit des Sterbens

Pilz, F.

Zu dem Beitrag "Der Fall Anthony Bland: Prinzip der Unantastbarkeit des Lebens" von Dr. med. Johannes Gobertus Meran in Heft 43/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Diesem Prinzip müßte das "Prinzip der Unantastbarkeit des Sterbens (Sterbenden)" abwägend zur Seite gestellt werden. Die Gesellschaft hat nicht das Recht, einen Sterbenden über Wochen, Monate oder gar Jahre medizinisch und juristisch zu manipulieren und ihn zu einem medizinischen Experimentierfeld, einem juristischen Spielball und möglicherweise Opfer verwandtschaftlicher Interessenlagen zu machen.
Das Recht, in Würde und Ruhe sterben zu dürfen, muß Sterbenden unter Wahrung beider oben stehender Prinzipien zuteil werden. Die Differentialdiagnose liegt einzig und allein in der Verantwortung des Arztes.
Gerold F. Pilz, Frankfurter Straße 27, 65719 Hofheim

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote