ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1996Famulatur in China und der Mongolei

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Famulatur in China und der Mongolei

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin bietet für 1997 in Zusammenarbeit mit der Chinesisch-Deutschen Gesellschaft für Medizin (Wuhan, Volksrepublik China) zahlreiche Famulantenplätze in verschiedenen Provinzen Chinas an. Zusätzlich können erstmals deutsche Medizinstudenten auch in der äußeren Mongolei famulieren.
Voraussetzungen für eine Bewerbung sind ein Medizinstudium mit bestandenem ersten Examen, Famulaturerfahrung sowie englische Sprachkenntnisse. Der Deutsche Akademische Austauschdienst gewährt Reisekostenzuschüsse, die Deutsch- Chinesische Gesellschaft für Medizin übernimmt die Ausbildungskosten vor Ort. Erwartet wird die Teilnahme an einem Schnellkurs in chinesischer Sprache. Nähere Informationen erteilt die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin, Renate Hess, Herbert-LewinStraße 5, 50931 Köln. Bewerbungsschluß ist der 31. Januar 1997. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote