ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/1996BPI warnt vor Rationierung von Arzneimitteln

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

BPI warnt vor Rationierung von Arzneimitteln

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DÜSSELDORF. Vor erheblichen therapeutischen Lücken infolge der Sparmaßnahmen seitens der Ärzte hat der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Prof. Dr. med. Hans Rüdiger Vogel, gewarnt. Die Sorge vor Regreßforderungen dürfe nicht dazu führen, daß den Patienten bewährte Arzneimittel vorenthalten würden. In diesem Zusammenhang kritisierte er auch das "Notprogramm zur Verhinderung existenzbedrohender Regresse" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Der BPI fordere statt dessen vor allem langfristige Lösungen. Es sei endlich an der Zeit, das Arzneimittelbudget, das seit vier Jahren nahezu unverändert bestehe, zu dynamisieren. HK

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote