ArchivDeutsches Ärzteblatt7/1996Expressionismus-Ausstellung: Bilder auf Reisen

VARIA: Feuilleton

Expressionismus-Ausstellung: Bilder auf Reisen

Paul, Christiane

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zwei große braune Augen, kleine spitze Lippen und eine eckige Nase fesseln den Blick auf dem geschminkten Gesicht. Eine weiße Blume in den schwarzen gewellten Haaren fällt erst später auf. Der Titel des Gemäldes: "Prinzessin mit weißer Blume." Gemalt hat das Bild Alexej von Jawlensky. Es hängt zusammen mit sechs Bildern von Frauenköpfen Jawlenskys in einer sehenswerten Ausstellung in der Kunsthalle Schirn in Frankfurt/Main.

"Prinzessin mit weißer Blume"
Die Sammlung gehört der Firmengruppe Ahlers. Sie war bereits Anfang des Jahres mit weniger Bildern in Berlin und München zu sehen. Erst im Sommer 1995 wurde die "Prinzessin mit weißer Blume" ersteigert und der Ausstellung hinzugefügt. Einige Stichworte zur Sammlung: Die ersten Bilder wurden in den fünfziger Jahren gekauft, rund 300 Exponate gehören heute dazu, Schwerpunkt ist der Expressionismus, Dauerleihgaben hängen anonym in renommierten Museen.
Mit dem Expressionismus sind Namen wie Max Beckmann, Lovis Corinth, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Franz Marc, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Emil Nolde und Karl Schmidt-Rotluff verbunden. Alle genannten Künstler sind in der Ausstellung mit einigen für sie typischen, aber auch ausgefallenen Werken vertreten. Der Bogen spannt sich vom nord- zum süddeutschen Expressionismus.
Peter August Böckstiegel, ein wenig bekannter Bielefelder expressionistischer Künstler, ist mit drei Bildern vertreten. Viele seiner Gemälde, Druckstöcke und Radierplatten sind im Zweiten Weltkrieg verbrannt worden. Nur noch wenige, aber bemerkenswerte Bilder existieren noch.


Ausdrucksstarke Plastik
Eine ausdrucksstarke Plastik steht am Anfang der Schau. Es ist der "Kopf des Güstrower Ehrenmals" von Ernst Barlach, ein Guß aus den 30er Jahren. Die Gesichtszüge erinnern an die Künstlerin Käthe Kollwitz.
Die Ausstellung ist bis zum 18. Februar in der Schirn Kunsthalle, Römerberg, Frankfurt/Main, zu sehen. Der Katalog und ein Beiheft aus dem Verlag Gerd Hatje sind in der Ausstellung erhältlich. Christiane Paul

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote