ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2005Klinikmitarbeiter: Die Konkurrenz schläft nicht

AKTUELL

Klinikmitarbeiter: Die Konkurrenz schläft nicht

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ausländische Krankenhäuser werben mit besseren Arbeitsbedingungen um deutsche Ärzte.
Ausländische Krankenhäuser werben mit besseren Arbeitsbedingungen um deutsche Ärzte.
Arbeitskreis soll Tipps gegen Abwerbung geben.

Um weiterhin Ärzte und Pflegekräfte für die Arbeit in Kliniken zu gewinnen, müssen Standards für ein professionelles Personalmanagement im Krankenhaus entwickelt werden. Diese Auffassung vertritt Prof. Dr. Wilfried von Eiff, Universität Münster, der einen kürzlich gegründeten Arbeitskreis zu diesem Thema leitet. Dieser soll innerhalb eines Jahres im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Personalführung eine Orientierungshilfe erarbeiten.
Von Eiff verweist darauf, dass rund 5 000 Arztstellen in Deutschland nicht besetzt sind. Skandinavien, England und die Niederlande werben nach seinen Kenntnissen intensiv um deutsche Ärzte und verweisen auf familienfreundliche Arbeitszeiten und eine attraktive Bezahlung. Auch qualifizierte Pflegekräfte seien bereits im Visier von Personalberatern. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote