Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Filmpreis 1995 – verliehen von der Bundesärztekammer am 10. Januar im Rahmen des 20. Interdisziplinären Forums "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" in Köln an Firma Goedecke AG, Freiburg, in Anerkennung des Filmes "Zelle und Schmerz". Dieser Film "stellt eindrucksvoll und klar neue Forschungsergebnisse über die Schmerzperzeption sowie über das Phänomen der Neuroplastizität dar...", heißt es in der Laudatio. Berater des Filmes waren Prof. Dr. med. Wolfgang Larbig und Prof. Dr. med. Walter Zieglgänsberger. Regie führte Robert Knickenberg.


Preis für Hirnforschung in der Geriatrie 1995 – gestiftet von der Firma Merz & Co. KG, Frankfurt/Main, Dotation: 20 000 DM, an die Heidelberger Forschungsgruppe um Dr. med. Johannes Pantel und Dr. med. habil. Johannes Schröder, in Anerkennung ihrer Arbeit mit dem Titel "Quantitative Magnetresonanztomographie und Schweregrad der Defizite bei der Demenz vom Alzheimertyp". Der Preis ging ferner an die Arbeitsgruppe der Memory-Clinic Essen unter Leitung von Dr. med. Hans Georg Nehen in Anerkennung ihrer Arbeit mit dem Titel "Stellenwert von psychopathologischem Befund und Fremdanamnese zur Differentialdiagnose der Demenz".


Forschungspreis "Rauchfrei leben" 1995 – verliehen vom Ärztlichen Arbeitskreis Rauchen und Gesundheit e.V., gestiftet von der Firma ratiopharm GmbH & Co, Ulm, Dotation: insgesamt 10 000 DM, an zwei Arbeitsgruppen, und zwar an Prof. Dr. Hermann Brenner und Dr. M. M. Fleischle, die die soziale Akzeptanz von Einschränkungen des Rauchens am Arbeitsplatz untersuchten. Weiterer Preisträger ist Dr. Anil Batra ("Verhaltenstherapeutische Raucherentwöhnung in Arztpraxen").


Bristol-Förderpreis 1995 – gestiftet von der Firma Bristol Arzneimittel GmbH, Dotation: 5 000 DM, verliehen im Rahmen des 1. Deutschen Kongresses für Radioonkologie, Strahlenbiologie und Medizinische Physik, an Diplom-Biologin Simone Haas, Institut für Toxikologie der Universität Mainz ("C-Fos is involved in the cellular defence against the genotoxic effect of UV radiation"), und an Dr. med. Markus Groß, Institut für Physiologie und Pathophysiologie ("Sauerstoffpartialdruckmessung mit simultaner Markierung eingeschränkt O2-versorgter Bereiche in multizellulären Tumorsphäroiden").


Herbert-Lauterbach-Preis 1995 – verliehen von der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken (VBGK), Dotation: 10 000 DM, an Dr. med. Manfred Bernard, Oberarzt an der Unfallchirurgischen Abteilung des Martin-Luther-Krankenhauses in Berlin ("Die Pathobiologie der arthroskopischen Laserchirurgie des Meniskus – Eine experimentelle Untersuchung").

H. Behçet-Preis 1995 – verliehen von der Türkisch-Deutschen Medizinergesellschaft e.V., Köln, Dotation: 3 000 DM, an Dr. med. Susanne Kienbaum, Berlin-Buch, für ihre Dissertation zu dem Thema "Histologische und immunhistologische Untersuchungen an Haut- und Schleimhauteffloreszenzen sowie nicht-läsionaler Haut von Patienten mit Morbus Adamantiades-Behçet". EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote