ArchivDeutsches Ärzteblatt3/1997Endoskopische Papillotomie: versus Operation bei Choledocholithiasis

MEDIZIN: Referiert

Endoskopische Papillotomie: versus Operation bei Choledocholithiasis

mll

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Standardbehandlung der Cholezystolithiasis und der Choledocholithiasis ist die Operation. Bei diesem Eingriff steigen die Morbidität und Mortalität mit dem Alter an. Zusätzlich erhöht sich die Zahl bereits bestehender Erkrankungen der Patienten. Eine Alternative zur Behandlung der Choledocholithiasis stellt die endoskopische Papillotomie dar. Mehrere Arbeitsgruppen schlagen diese gering-invasive Methode zur Behandlung von Patienten mit erhöhtem Risiko bei Ikterus, Cholangitis oder Pankreatitis vor, da diese Alternative eine geringere Morbidität und Mortatlität zu haben scheint.
Die Autoren verglichen in ihrer Untersuchung beide Behandlungsmethoden. Hierzu wurden 98 Patienten randomisiert. Die Patienten waren entweder symptomatische Steinträger oder vor kurzem an biliärer Pankreatitis erkrankt. 48 Patienten wurden konventionell operiert und einer intraoperativen Cholangiographie unterzogen. In 50 Fällen wurde eine endoskopische Papillotomie vorgenommen.
Es wurden 94 Prozent der Patienten komplikationslos operiert. Bei zwei dieser Patienten konnte die Cholangiographie nicht durchgeführt werden. Bei einem Patienten mußte ein Choledochusstein endoskopisch entfernt werden. In der Studie gelang die Papillotomie in 88 Prozent der Fälle. Bei diesem Vergleich konnten keine signifikanten Unterschiede in den Morbiditäts- und Mortalitätsraten festgestellt werden. Innerhalb der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 17 Monaten entwickelten drei der operierten Patienten erneut Symptome. Von ihnen mußte jedoch keiner nochmals operiert werden. In der papillotomierten Gruppe wurden von zehn Patienten mit erneut aufgetretenen Symptomen sieben operiert.
Der Operation ist, nach Meinung der Autoren, gegenüber der endoskopischen Papillotomie zur Behandlung von Choledocholithiasis und leichter biliärer Pankreatitis der Vorzug zu geben, da das Operationsrisiko nicht größer ist als das des endoskopischen Eingriffes. Der Vorteil der Operation liegt in der geringeren postoperativen Komplikationsrate. mll
Targarona EM et al.: Randomised trial of endoscopic sphincterotomy with gallbladder left in situ versus open surgery for common bileduct calculi in high-risk patients. Lancet 1996; 347: 926–929
Dr. Trias, Service of Surgery, Hospital Clinic Villarroel, 08036 Barcelona, Spanien

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote