VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2005; 102(17): A-1229 / B-1029 / C-973

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Karl-Hansen-Gedächtnispreis – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Allergologie e.V. und Klinische Immunologie e.V., an Priv.-Doz. Dr. med. Thilo Jakob, Zentrum Allergie und Umwelt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Technische Universität München („Mechanismen der Aktivierung und Mobilisation dendritischer Zellen der Haut“).

Alois Ebner Foto: privat
Alois Ebner
Foto: privat
Robert Wartenberg-Preis 2005 – verliehen durch die Kommission „Leitende Krankenhausneurologen“ in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V., an Dr. med. Dipl.- Psych. Alois Ebner, leitenden Arzt der Abteilung Präoperative Epilepsiediagnostik am Epilepsiezentrum Bethel, Bielefeld. Der mit 3 500 Euro dotierte Preis wurde Dr. Ebner für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Epileptologie zuerkannt.

Clemens-von-Pirquet-Stipendium – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie e.V., an Dr. med. Dr. Anna Kasche, Zentrum Allergie und Umwelt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Technische Universität München. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation, die das Prädikat „summa cum laude“ erhielt.

Helmut-Wölte-Preis – verliehen durch die Helmut-Wölte-Stiftung, Dotation: 2 500 Euro, für das Projekt „Flüsterpost – Kinder krebskranker Eltern“, das unter Leitung von Prof. Dr. Georg Trabert von Studentinnen der Projektgruppe der Jahrgänge 2001 bis 2003 am Fachbereich Sozialwesen der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg realisiert wurde.

Oskar-Lapp-Forschungspreis – verliehen im Rahmen der 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e.V. am 31. März in Mannheim, Dotation: 10 240 Euro, an zwei Wissenschaftler, und zwar an Dr. med. Dr. Stefan Engelhardt und Dr. Monika Buitrago, DFG-Forschungszentrum für Experientelle Biomedizin an der Universität Würzburg, in Würdigung ihrer Forschungsarbeit, die sich mit den Ursachen von Herzmuskelschwäche beschäftigt.

Poster-Preis – verliehen für die beste Poster-Präsentation, während der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V., Dotation: 1 600 Euro, an Dr. med. Sonja Schrepfer, Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitären Herzzentrum Hamburg gGmbH. Die Auszeichnung wurde für Untersuchungen einer neuen Substanz verliehen, die für einen Einsatz als Immunsuppressivum nach Transplantationen infrage kommt.

Freundlich-Preis – für Nachwuchsforscher, verliehen durch die Dr. Walter und Luise Freundlich Stiftung, Frankfurt/Main. Der erste Preis mit einer Dotation von 10 000 Euro ging an Dr. med. Ralf Thorsten Henke, Göttingen, für seine Arbeit mit dem Titel „Zusammenhang des Wachstumsfaktors Pleiotrophin und seines Rezeptors Anaplastic Lymphoma Kinase mit der Metastasierung von Darmtumoren sowie der Überlebenszeit der Tumorpatienten“. Der zweite Preis, dotiert mit 5 000 Euro, ging an Dr. med. Dieter Saur, München, für seine Arbeit „CXCR4 expression increases liver and lung metastasis in a mouse model of pancreatic cancer“.

Pfizer Forschungspreis – verliehen durch die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, gestiftet von Pfizer Deutschland, Dotation: 15 000 Euro, zu gleichen Teilen an sechs junge Wissenschaftler aus den naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität Freiburg für ihre herausragenden Doktorarbeiten: an Dr. Carsten Mehring (Biologie), Dr. Arno Tuchbreiter (Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften), Dr. Markus Walther (Mathematik und Physik), Dr. Lukas Bossaller, Dr. Anne Jürgens und Dr. Felix Kaul (Medizin).

Chugai Science Award 2004 – verliehen durch die Chugai Pharma Marketing Ltd., Frankfurt/Main, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. med. Matthias Edinger, Universität Regensburg, in Würdigung seiner tierexperimentellen Arbeit zur Wirkung von CD4+CD25+ regulatorischen T-Zellen bei der allogenen Knochenmarktransplantation.

Konrad-Händel-Preis – verliehen während der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin e.V., Dotation: 5 000 Euro, an Dr. Andreas Schmeling, Institut für Rechtsmedizin an der Charité zu Berlin (Humboldt-Universität) in Würdigung der Habilitationsschrift auf dem Gebiet der „Forensischen Altersdiagnostik bei Lebenden im Strafverfahren“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige