ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2005Die Träger der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft 2005

LAUDATIONES

Die Träger der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft 2005

Dtsch Arztebl 2005; 102(18): A-1274 / B-1067 / C-1009

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: privat
Foto: privat
Aus Anlass des 108. Deutschen Ärztetages 2005 in Berlin sind mit der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft ausgezeichnet worden:

Prof. Dr. med. habil. Heinz Diettrich
Prof. Dr. med. Jürgen Hammerstein
Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Heinz Pichlmaier

Die beim 56. Deutschen Ärztetag in Berlin gestiftete Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft wird seither jährlich an solche Ärzte verliehen, die sich durch ihre vorbildliche ärztliche Haltung, durch besondere Verdienste um Stellung und Geltung des ärztlichen Standes oder
durch außerordentliche wissenschaftliche Leistungen hervorgetan haben. Nachstehend die Laudationes der Verleihungsurkunden im Wortlaut


Prof. Dr. med. habil. Heinz Diettrich
Die deutschen Ärztinnen und Ärzte ehren in Heinz Diettrich einen Arzt, Wissenschaftler, ärztlichen Berufspolitiker und Gesundheitspolitiker, der sich in fast vier Jahrzehnten seiner ärztlichen Berufstätigkeit als Hochschullehrer und Leiter einer Städtischen Klinik um die medizinische Versorgung der Patienten, beim Aufbau der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer nach der Wiedervereinigung, um die ärztliche Selbstverwaltung und um das Gemeinwohl in der Bundesrepublik Deutschland besonders verdient gemacht hat.
Heinz Diettrich wurde am 6. März 1940 in Adorf/Erzgebirge geboren. Nach Besuch des Gymnasiums in Stollberg/ Erzgebirge und der Ablegung der Reifeprüfung studierte er von 1958 bis 1961 Medizin an der Universität Leipzig und von 1961 bis 1964 an der Medizinischen Akademie Carl Gustav Carus in Dresden. Das medizinische Staatsexamen absolvierte er 1964 in Dresden. Nach seiner Pflichtassistenzarzt-Tätigkeit am Pathologischen Institut in Karl-Marx-Stadt (Leiter: Dozent Dr. med. habil. Karl Krauß) begann er seine Weiterbildung zum Facharzt für Chirurgie in Dresden, die er 1969 mit der Anerkennung als Facharzt für Chirurgie abschloss. Die interne Struktur der Klinik in Dresden ermöglichte Heinz Diettrich eine umfassende chirurgische Weiterbildung in den Fächern Traumatologie, Allgemein- und Gefäßchirurgie. 1967 wurde er an der Medizinischen Akademie Dresden unter Prof. Dr. med. habil. Ernest Stanley Strauzenberg, Professor für Innere Medizin an der Medizinischen Akademie Dresden, zum Thema „Über die Brauchbarkeit der gaschromatographischen Methode für die Messung des O2- und CO2-Gehaltes in der Exspirationsluft bei Kurzstreckenbelastung – 100-Meter-Lauf-Belastung“ zum Dr. med. promoviert.
Heinz Diettrich gehörte nach Eintritt von Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Helmut Wolff in das Ordinariat für Chirurgie an der Medizinischen Akademie Dresden zum dortigen Forscherteam „Lebertransplantation“. Diese Jahre der intensiven Forschungstätigkeit mündeten in die erste erfolgreiche Lebertransplantation im damaligen Ostblock. Nach der sich frühzeitig abzeichnenden Berufung von Helmut Wolff an das neu zu errichtende Zentrum für Chirurgie an der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin wurde Heinz Diettrich im Alter von 36 Jahren zum Leiter der Chirurgischen Abteilung des Katholischen St.-Joseph-Stifts in Dresden berufen. Diese berufliche Aufgabe beendete er 1979, um sich 1983 auf dem Gebiet der Abdominalchirurgie an der Medizinischen Akademie in Dresden, seiner ursprünglichen Ausbildungs- und Wirkungsstätte, zum Thema „Entwicklung und tierexperimentelle Erprobung einer pneumatischen Darmsonde zur Optimierung der Behandlung des Dünndarmmilieus und der präventiven Dünndarmschienung“ zu habilitieren. Er erhielt 1987 eine außerordentliche Dozentur; 1992 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden berufen. Nach seiner Ernennung zum Oberarzt unter Prof. Dr. med. Dr. h. c. Helmut Wolff an der Medi-
zinischen Akademie Dresden hielt er mehrere Jahre eine Vorlesung „Allgemeine Chirurgie“. In dieser Zeit entstanden auch mehrere wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Themenkreis „Ileus“.
Heinz Diettrich wurde 1994 durch die Stadt Dresden zum neuen Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Krankenhauses Dresden-Neustadt berufen. Sein Gespür für künftige Entwicklungen und Trends veranlasste ihn, schon frühzeitig organisatorische Regelungen im Dresdner Lehrkrankenhaus entsprechend der fortgeschrittenen Entwicklung der Medizin anzupassen und zu verändern, Spezialisierungen in der von ihm geleiteten Klinik zu fördern und innerhalb der Chirurgischen Klinik fachlich selbstständige Gebiete zu unterstützen. In einer mehrere Jahre dauernden Rekonstruktion der Chirurgischen Klinik war die kontinuierliche Patientenbetreuung nur mit größtem persönlichen Engagement, auch der Mitarbeiter, zu garantieren. Ihm gelang es stets, seine Mitarbeiter zu motivieren und zu einem hohen medizinischen Versorgungsstandard anzuhalten.
Heinz Diettrich, stets parteilos, hat durch sein Vorbild das Denken und Handeln vieler junger Ärztinnen und Ärzte geprägt und deren berufliche Entwicklung zu verantwortungsbewussten Chirurgen gefördert. Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als leitender Klinikarzt und Abteilungsleiter sowie als Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer nahm er seit 1990 mehr als 500 Facharztprüfungen im Gebiet Chirurgie ab.
Unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung im Oktober 1990 begann Heinz Diettrich, sich in außergewöhnlicher Weise ehrenamtlich für die Interessen und die gemeinsamen Anliegen der sächsischen Ärztinnen und Ärzte zu engagieren. Schon im Mai 1990 war er zusammen mit anderen engagierten Streitern für die Interessen der verfassten Ärzteschaft Gastteilnehmer beim 93. Deutschen Ärztetag in Würzburg. Die Gründung der vorläufigen Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer – 1989/1990 gab es noch kein Sächsisches Ge­sund­heits­mi­nis­terium – erfolgte am 12. Mai 1990 in Dresden. Damit begann in Sachsen, als erstem Bundesland in Ostdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, der Aufbau einer geordneten ärztlichen Selbstverwaltung, für die sich viele Ärztinnen und Ärzte im Land engagierten. Dass trotz schwieriger allgemeiner Rahmenbedingungen die neuen Strukturen rasch stabilisiert wurden, ist dem persönlichen Verdienst von Heinz Diettrich, seiner Überzeugungs- und Integrationskraft sowie seiner hohen fachlichen Kompetenz zu verdanken.
Heinz Diettrich wurde nicht zuletzt aufgrund dieser Pionierarbeiten am 20. April 1991 zum ersten Präsidenten der neu gegründeten Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer gewählt. Seit dieser Zeit war er Mitglied des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer; er amtierte bis 1999 als Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Fast zeitgleich mit der Gründung der ärztlichen Selbstverwaltungskörperschaften wurde während seiner Präsidentschaft die Sächsische Ärzteversorgung errichtet, die inzwischen zu einer leistungsstarken Gemeinschaftseinrichtung der Ärztekammer gewachsen ist.
In hervorragender Weise bewährten sich die entwicklungsfähigen jungen Strukturen der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer bei der Ausrichtung des 96. Deutschen Ärztetages im Mai 1993 in Dresden, den Heinz Diettrich wesentlich mitgestaltete und der zum ersten Mal nach der Wiedervereinigung in einem der neuen Bundesländer stattfand.
In Würdigung seines enormen, erfolgreichen berufspolitischen Engagements erhielt Heinz Diettrich 2000 den Sächsischen Verdienstorden, den ihm der damalige sächsische Ministerpräsident, Prof. Dr. jur. Kurt Biedenkopf, überreichte. Der Vorstand der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer ehrte ihn im selben Jahr mit der Verleihung der Hermann-Eberhard-Friedrich-Richter-Medaille.
Heinz Diettrich initiierte in den Gründungsjahren nicht nur eine eigenständige sächsische Schlichtungsstelle, sondern auch die Akademie für ärztliche Weiter- und Fortbildung des Landes Sachsen an der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Während seiner letzten Amtszeit als Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer leitete Heinz Diettrich viele Jahre lang die Ständige Konferenz der ärztlichen Versorgungswerke, ein Fachgremium der Bundes­ärzte­kammer.
Seiner berufspolitischen Weitsicht ist es zu verdanken, dass bereits 1996 der Neubau eines Verwaltungsgebäudes der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben werden konnte. Dabei war es stets sein Anliegen und das des Vorstandes, ein multifunktionales Gebäude zu errichten, in dem alle ärztlichen Belange „auf einem Weg“ zu erledigen waren.
Die nach der Wiedervereinigung sehr bescheidenen räumlichen Möglichkeiten der Hochschule für Musik Carl-Maria-von-Weber in Dresden und der Musikschulen veranlassten die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, vertragliche Regelungen mit diesen Einrichtungen zu treffen, um für die jungen Künstler Absolventen-Konzerte im akustisch hervorragenden Plenarsaal der Ärztekammer zu ermöglichen.
Nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode als Präsident wurde Heinz Diettrich aufgrund seines hohen Engagements und seiner Verdienste von der neuen Kammerversammlung 1999 zum Ehrenpräsidenten der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer ernannt.
Heinz Diettrich hat sich durch seinen vier Jahrzehnte währenden unermüdlichen Einsatz und seine vorbildliche Haltung als Arzt, Chefarzt, Berufs- und Gesundheitspolitiker sowie als akademischer Lehrer im Fach Chirurgie große und bleibende Verdienste um die ärztliche Versorgung der Patientinnen und Patienten in Sachsen, um den Auf- und Ausbau einer funktionierenden ärztlichen Selbstverwaltung, das Fach Chirurgie, die wissenschaftliche Forschung und Lehre sowie um das Gemeinwohl in der Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht.

Anschrift
Robert-Diez-Straße 3
01326 Dresden
Foto: privat
Foto: privat
Prof. Dr. med. Jürgen Hammerstein
Die deutschen Ärztinnen und Ärzte ehren in Jürgen Hammerstein einen Arzt, der durch sein Wirken als Wissenschaftler und als Pionier der gynäkologischen Endokrinologie maßgeblich zum Verständnis hormoneller Regulationsvorgänge beigetragen und wichtige Erkenntnisse zur Entwicklung der Hormontherapien gewonnen hat und sich um die ärztliche Weiter- und Fortbildung, um das Gesundheitswesen und um das Gemeinwohl in der Bundesrepublik Deutschland außerordentlich verdient gemacht hat.
Jürgen Hammerstein wurde am 19. April 1925 in Berlin geboren. Seine Kinder- und Jugendzeit verbrachte er in Berlin; er legte 1943 das Abitur am Humanistischen Gymnasium in Berlin-Friedenau ab. Nach Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft (1943–1946) studierte er Medizin an den Universitäten München, Köln, Berlin und Heidelberg. Nach dem in Heidelberg bestandenen Staatsexamen wurde er am 19. Januar 1952 in Berlin (West) zum Arzt approbiert und im selben Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg mit dem Thema „Untersuchungen über die Verdaulichkeit verschiedener Stärkesorten beim Säugling aufgrund quantitativer Stärkebestimmungen in der Faeces“ zum Dr. med. promoviert.
Die Weichen für sein besonderes Interesse an der Endokrinologie stellten sich während eines zweimonatigen Studienaufenthaltes an der Frauenklinik des Sabbadsberg-Krankenhauses/Stockholm. Als junger Arzt durfte er damals im Hormonlabor der Klinik an der Entwicklung einer Bestimmungsmethode für Pregnandiolglucuronid im Harn mitarbeiten. Der Einblick in das Thema weckte sein fachliches Interesse und prägte entscheidend seine weitere berufliche Orientierung.
Von 1952 bis 1953 war Jürgen Hammerstein Pflichtassistent am Westend-Krankenhaus der Freien Universität Berlin, bis 1955 Wissenschaftlicher Assistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Ernst Schütte und bis 1969 an der Universitäts-Frauenklinik Charlottenburg zu Berlin bei Prof. Dr. med. Dr. h. c. Felix von Mikulicz-Radecki und Prof. Dr. med. Herbert Lax. Während dieser Zeit wurde ihm die Leitung des Klinischen Labors und der Aufbau des Hormonlabors übertragen. Wissenschaftlich beschäftigte sich Jürgen Hammerstein ab diesem Zeitpunkt mit den endokrinen Ursachen von Androgenisierungserscheinungen der Frau und intersexuellen Zwischenstufen. Außerdem widmete er den hormonanalytischen Untersuchungen über die endokrinen Korrelationen im normalen und gestörten Zyklus der Frau umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten. Dieses Forschungsgebiet bildete auch die Grundlage für seine Habilitation im Fach Geburtshilfe und Gynäkologie im Jahr 1960, die dem erfolgreichen Abschluss seiner Weiterbildung und der Anerkennung als Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie unmittelbar folgte. Der Titel seiner Habilitationsschrift: „Neue Erkenntnisse über die hormonalen Korrelationen im Menstruationszyklus der Frau aufgrund von Hormonanalysen im Harn.“ Seine Antrittsvorlesung hielt er zum Thema „Der unvermutete, schnelle Tod der Mutter unter der Geburt“.
1963 arbeitete Jürgen Hammerstein zehn Monate lang am Endocrine Laboratory, Department of Biochemistry des Jackson Memorial Hospitals der Universität Miami/USA. Schon bald nach seiner Rückkehr nach Berlin wurde er 1964 Leiter der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie – seit 1969 Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie, Sterilität und Familienplanung – am Klinikum Steglitz der Freien Universität Berlin. Nach seiner Ernennung zum Wissenschaftlichen Rat im Jahr 1965 wurde er 1966 außerplanmäßiger Professor an der Freien Universität Berlin.
Jürgen Hammersteins wissenschaftliche und berufliche Aktivitäten schlugen sich in mehr als 200 Publikationen über die Physiologie des weiblichen Zyklus, die hormonale Kontrazeption, die Androgenisierung der Frau, die Behandlung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch und der Intersexualität nieder. Zu diesem Themenkreis hielt er auch zahlreiche Vorträge im In- und Ausland. In der Reproduktionsmedizin sah er eine ärztlich-menschliche Hilfe für Frauen, die an einer ungewünschten Kinderlosigkeit leiden. Seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen wurden unter anderem gewürdigt durch die Verleihung der Laqueur-Medaille (1975) und der Ernst-von-Bergmann-Plakette in Würdigung seiner Verdienste um die ärztliche Fortbildung durch die Bundes­ärzte­kammer (1993) sowie durch die Wahl zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie e.V. (1979).
Nicht zuletzt durch seine Fachkompetenz und sein hohes Ansehen im In- und Ausland und durch die nationale und internationale Anerkennung seiner Arbeiten war er von 1972 bis 1979 Direktor des „Collaborating Centre for Clinical Research in Human Reproduction“ der Welt­gesund­heits­organi­sation am Klinikum Steglitz zu Berlin, von 1976 bis 1979 Vorsitzender der Ständigen Kommission Steroidtoxikologie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie e.V., von 1977 bis 1986 Mitglied der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, eines Fachausschusses der Bundes­ärzte­kammer, von 1978 bis 1990 stellvertretendes Mitglied des Zulassungsausschusses beim Bundesgesundheitsamt, von 1983 bis 1995 Mitglied im Steering Committee der International Study Group for Steroid Hor-
mones, Rom (seit 1995 dort Ehrenmitglied). Schließlich war er von 1991 bis 1994 Vorsitzender der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie e.V. in Berlin.
Mehr als 20 Jahre lang leitete Jürgen Hammerstein die Abteilung Gynäkologische Endokrinologie am Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin (damals: Universitätsklinikum Steglitz).
Neben seiner umfangreichen, prägenden wissenschaftlichen Tätigkeit übernahm er zahlreiche Aufgaben in der akademischen und ärztlichen Selbstverwaltung; so war er unter anderem Delegierter in der Kammerversammlung Ärztekammer Berlin. Als Vorsitzender der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie e.V. in Berlin (1991 bis 1993) setzte er sich mit Erfolg für das Zusammenwachsen der ehemals geteilten Stadt ein.
Bis heute währt sein aufopferungsvoller Einsatz in der ärztlichen Fortbildung. Er hat sich in außerordentlicher Weise für den Auf- und Ausbau der ärztlichen Fortbildungsinstitutionen in Berlin verdient gemacht, in deren Mittelpunkt ein interdisziplinärer Austausch stand und steht. Seine Lebensaufgabe sieht Jürgen Hammerstein in der Förderung der überregionalen ärztlichen Fortbildung, nachdem er im Jahr 1988 zum Geschäftsführer der Kaiserin-Friedrich-Stiftung für das ärztliche Fortbildungswesen, Berlin, gewählt worden ist.
Er setzte sich in dieser Eigenschaft gegen viele politische und bürokratische Widerstände durch und erzielte die Rückübertragung des Kaiserin-Friedrich-Hauses in die ursprünglichen Besitzerhände. Die ärztliche Fortbildung bekam dadurch eine neue Heim- und Wirkungsstätte am Robert-Koch-Platz in Berlin-Mitte. Auch in diesem Zusammenhang leistete Jürgen Hammerstein einen sichtbaren Beitrag für das Zusammenwachsen Ost- und Westberlins, indem er die ärztliche Fortbildung in die Mitte der Stadt platzierte.
Im Rahmen der vielseitigen Programme und Fortbildungsveranstaltungen förderte Jürgen Hammerstein besonders die interdisziplinären Symposien für Juristen und Ärzte, die zu einer besseren Verständigung der beiden Berufsgruppen beigetragen haben.
Sein besonderes Interesse gilt der Fortsetzung und dem Ausbau der Beziehungen zur Jinan-Universität Guangzhou und zur Tongji-Universität Wuhan in der Volksrepublik China. Die Aufnahme persönlicher Kontakte war und ist hierbei eines seiner wichtigsten persönlichen
Anliegen. Mit der Verleihung von Ehrenprofessuren an den beiden chinesischen Universitäten fanden seine Bemühungen eine herausragende Anerkennung. Für seine Verdienste um die ärztliche Fortbildung und das Gesundheitswesen wurde Jürgen Hammerstein 1998 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.
Jürgen Hammerstein hat sich durch seinen unermüdlichen vorbildlichen Einsatz als Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer, als Pionier der gynäkologischen Endokrinologie, als Universitäts-
professor, als Geschäftsführer der Kaiserin-Friedrich-Stiftung für das ärztliche Fortbildungswesen, Berlin, als Vorsitzender wissenschaftlicher Fachgesellschaften um die ärztliche Versorgung, die Aus-, Weiter- und Fortbildung, die Wissenschaft, die Gynäkologie, die Gesundheitspolitik und die Selbstverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland in hervorragender Weise verdient gemacht.

Anschrift
Gärtnerstraße 4 a
12207 Berlin
Foto: privat
Foto: privat
Anzeige
Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Heinz Pichlmaier
Die deutschen Ärztinnen und Ärzte ehren in Heinz Pichlmaier einen Arzt, der sich in 40 Jahren seines aktiven Berufslebens um die medizinische Versorgung der Patienten, um die Wissenschaft, die Forschung und Lehre, und vor allem durch seine engagierte Tätigkeit auf dem Gebiet der Palliativmedizin, der Ethik in der Medizin sowie der Behandlungsfehlerbegutachtung, um die ärztliche Selbstverwaltung, das Gesundheitswesen und um das Gemeinwohl in der Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht hat.
Heinz Pichlmaier wurde am 10. November 1930 als Sohn des Arztes und Zahnarztes Karl Pichlmaier in München geboren. Er besuchte nach der Volksschule von 1940 bis 1948 das Theresien-Gymnasium in München. Nach Ablegung der Reifeprüfung im Jahr 1948 begann er 1949 ein kombiniertes Studium der Zahn- und Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1953 wurde er mit seiner Dissertation „Über den Einfluss der Atemtechnik und anderer Nebenbedingungen auf die Resorption von Aerosolen in den gesunden und kranken Atemwegen“ zum Dr. med. dent. promoviert. 1957 wurde er mit der Dissertation „Ein Beitrag zum Krankheitsbild und zur Behandlung des Paraffinoms“ zum Dr. med. promoviert.
Heinz Pichlmaier begann 1957 seine Weiterbildung als Medizinalassistent in München, zunächst an der Medizinischen Universitätsklinik unter der Leitung von Prof. Dr. med. Gustav Bodechtel, dann an der Universitätsfrauenklinik (Direktor: Prof. Dr. med. Werner Bickenbach) sowie anschließend bei Prof. Dr. med. Emil Karl Frey an der Chirurgischen Universitätsklinik. Während seiner Assistenzarzttätigkeit von 1959 bis 1966 an der Chirurgischen Universitätsklinik war er zunächst Wissenschaftlicher Assistent von Prof. Frey, einem Schüler Sauerbruchs. Seine chirurgische Weiterbildung absolvierte er teils auch unter der Leitung des nachfolgenden Prof. Dr. med. Rudolf Zenker. Die Approbation als Arzt wurde ihm am 8. Januar 1960 erteilt.
In den Jahren 1960/1961 unterbrach er für mehrere Monate seine Medizinalassistentenzeit, um am St. Mark’s Hospital in London die dortige Dickdarm-Chirurgie zu studieren. Von 1963 bis 1964 war er zwischenzeitlich tätig in der von Prof. Zenker 1962 geschaffenen Abteilung für Experimentelle Chirurgie (unter der Leitung von Prof. Dr. med. Walter Brendel), aus der 1969 der Lehrstuhl für Chirurgische Forschung hervorging. Dort erlernte er nicht nur die moderne biologische Untersuchungstechnik, sondern wurde auch in die Methodik und Problematik der Transplantationen, ihre Schwierigkeiten sowie die Immunsuppression eingeführt.
Nach Erlangung der Anerkennung als Facharzt für Chirurgie im Jahr 1964 folgte 1965 seine Habilitation für das Fach Chirurgie mit einer experimentellen Arbeit über „Die Bedeutung der Lymphozyten für die Homotransplantation“.
1966 wurde Heinz Pichlmaier zum wissenschaftlichen Oberassistenten der Chirurgischen Universitätsklinik München ernannt; er leitete die Abteilung für Allgemeinchirurgie und Thoraxchirurgie. In den Jahren 1966 bis 1967 widmete er sich dem Aufbau einer aseptischen Transplantationseinheit. Zur gleichen Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der Nierentransplantation, zu deren Pionieren er in Deutschland gehört. Im Jahr 1967 konnte er durch ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft elf Universitäten in den USA und Kanada besuchen, um die Fortschritte der angloamerikanischen Chirurgie kennen zu lernen.
Im März 1971 wurde Pichlmaier zum außerplanmäßigen Professor ernannt. 1972 ging er für einen Studienaufenthalt nach Paris zu Prof. Dr. med. Jean-Louis Lortat-Jacob, um die dortige Ösophaguschirurgie zu studieren. 1972 trat Pichlmaier der „European Parathyroid-Hormon-Study-Group“ in Basel bei. Kurz darauf wurde er mit der Organisation einer Abteilung für Nierentransplantation beauftragt, die er auch leitete. In einem seiner weiteren chirurgischen Schwerpunktbereiche, dem Gebiet der Ösophaguschirurgie, zählt er Anfang der 70er-Jahre zu den Pionieren in Deutschland.
1974 folgte Pichlmaier dem Ruf an die Universitätsklinik Köln und übernahm dort den Lehrstuhl für Allgemeine Chirurgie als Nachfolger von Prof. Dr. med. Georg Heberer, der auf einen Lehrstuhl für Chirurgie der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen wurde. Gleichzeitig wurde er zum Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik der
Universität zu Köln ernannt. Von 1979 bis 1981 war Pichlmaier Vorsitzender der Ethikkommission der Medizinischen
Fakultät der Universität zu Köln. In den Jahren 1981 und 1982 war er Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln.
Schwerpunkte seiner Arbeit waren auf dem Gebiet der Thoraxchirurgie die Chirurgie der Speiseröhre, Luftröhre und der Lunge und auf dem Gebiet der Bauchchirurgie die Chirurgie der Leber. Ferner widmete er sich der Transplantationschirurgie, insbesondere der Nierentransplantation, und der Gefäßchirurgie. Letzteres Gebiet, das unter dem Ordinariat von Prof. Dr. med. Georg Heberer (1974–1996) aufgebaut wurde, konnte von ihm kontinuierlich weiterentwickelt werden, sodass die Gefäßchirurgie an der Universität zu Köln eine besondere Tradition erlangt hat.
Neben der Chirurgie war die Palliativmedizin Pichlmaier ein besonderes Anliegen. Im April 1983 wurde unter seiner Leitung innerhalb der Klinik für Chirurgie der Universität zu Köln die erste Station für palliative Therapie in der Bundesrepublik Deutschland eingerichtet. In dieser 5-Betten-Modellstation im Bettenhochhaus der Universitätskliniken wurden erstmalig in Deutschland unheilbar kranke Patienten im weit fortgeschrittenen, progredienten Krankheitsstadium mit begrenzter Lebenserwartung stationär und ganzheitlich-individuell behandelt und begleitet. Durch aktives palliativmedizinisches Handeln in Form von individueller Pflege, Schmerztherapie, Symptombehandlung und psychosozialer Betreuung konnte für unheilbar an Krebs erkrankte Patienten eine Lebensperspektive entwickelt und Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden.
1984 wurde die Behandlungseinheit durch die Einrichtung eines Hausbetreuungsdienstes zur Betreuung von Schwerkranken und Sterbenden zu Hause und die Einrichtung eines Bildungsforums Chirurgie zur Verbreitung der Ideen und Erfahrungen im Palliativbereich der Medizin ergänzt. Alle drei Einrichtungen waren Förderprojekte der Deutschen Krebshilfe. In den folgenden Jahren widmete sich Pichlmaier der Planung eines Zentrums für Palliativmedizin auf dem Gelände des Universitätsklinikums. 1992 konnte durch Unterstützung der Deutschen Krebshilfe e.V. die Palliativeinheit aus den räumlich sehr bescheidenen Umständen in das neu erbaute Dr. Mildred Scheel Haus für Palliativmedizin umziehen. Heute beherbergt das Dr. Mildred Scheel Haus eine erweiterte Palliativstation mit 15 Patientenbetten, einen Ambulanztrakt, den Hausbetreuungsdienst sowie die 1993 von Pichlmaier gegründete Dr. Mildred Scheel Akademie für Forschung und Bildung, die die Aufgaben des Bildungsforums übernahm.
Die vorbildliche Organisation der Kölner Einrichtung wurde zum Muster für alle weiteren palliativmedizinischen Projekte. Mittlerweile wurden bundesweit Palliativstationen (nahezu 100), Hospize und Hausbetreuungsdienste etabliert. Das von Pichlmaier initiierte Projekt wurde 2004 durch die von der Deutschen Krebshilfe geförderte Einrichtung einer Stiftungsprofessur an der Universität zu Köln konsequent fortgeführt. Zum Wintersemester 2004/ 2005 wurde der Lehrstuhl für Palliativmedizin mit dem heutigen Klinikdirektor der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin (Dr. Mildred Scheel Haus), Prof. Dr. med. Raymond Voltz, besetzt.
Im Juli 1994 gründete Pichlmaier die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP), dessen Präsident er von 1994 bis 1998 war. Er ist Herausgeber des Buches „Palliative Krebstherapie“ (mit
J. M. Müller und I. Jonen-Thielemann) und Herausgeber und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der „Zeitschrift für Palliativmedizin“.
1994 wurde Heinz Pichlmaier zunächst als stellvertretendes Mitglied für das Gebiet Chirurgie in die Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer Nordrhein berufen. In dieser Funktion zeichnet er seit September 1996 als stellvertretendes geschäftsführendes Kommissionsmitglied für die Erteilung einer Vielzahl gutachtlicher Bescheide zur Klärung der Frage verantwortlich, ob ein von dem Patienten geltend gemachter Gesundheitsschaden auf eine fehlerhafte ärztliche Behandlung zurückzuführen ist. Seit Beginn der siebten Amtsperiode der Gutachterkommission am 1. Dezember 1999 wirkt Pichlmaier als Mitglied für das Gebiet Chirurgie auch verantwortlich an den Entscheidungen der Gesamtkommission mit, die abschlie-
ßend über die von Verfahrensbeteiligten vorgebrachten Einwendungen gegen die gutachtlichen Erstbescheide befindet.
1995 wurde Heinz Pichlmaier zum Vorsitzenden der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundes­ärzte­kammer berufen. Im Juli 1995 nahm die Kommission als ein in seiner Meinungsbildung und Entscheidungsfindung unabhängiges und multidisziplinär zusammengesetztes Gremium ihre Arbeit auf. Die Mitglieder der Kommission repräsentieren die medizinischen und weiteren wissenschaftlichen Fachrichtungen. Aufgabe der Zentralen Ethikkommission war und ist insbesondere die Abgabe von Stellungnahmen zu ethischen Fragen, die durch den Fortschritt, die technologische Entwicklung in der Medizin und ihren Grenzgebieten und die Gesetzgebung aufgeworfen werden und die eine gemeinsame Antwort erfordern.
Seit ihrer Gründung hat die Kommission in drei Amtsperioden unter dem Vorsitz von Heinz Pichlmaier (bis 2004) neun Stellungnahmen und Erklärungen zu acht Themen verfasst, unter anderem zum „Schutz nicht-einwilligungsfähiger Personen in der medizinischen Forschung“ (1997), zur „Stammzellforschung“ (2002) und zur „Forschung mit Minderjährigen“ (2004).
Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass sich dieses interdisziplinäre und durch Pluralität geprägte Gremium zu wichtigen und existenziellen Fragen auf abgewogene und substanzielle Stellung-
nahmen verständigen konnte. Durch diese Konzepte ist die Zentrale Ethikkommission als eine jener wichtigen Institutionen wahrgenommen worden, die konstruktiv versuchen, einem öffentlichen Diskurs über gesellschaftlich umstrittene Fragen zu entsprechen.
Heinz Pichlmaier ist Mitglied zahlreicher deutscher und ausländischer Fachgesellschaften, 1971 wählte man ihn in Mexiko-City zum Honorary fellow der Internationalen Gesellschaft für Proktologie. Von 1971 bis 1974 war er im Vorstand des Sonderforschungsbereichs Nr. 37 („Restitution und Substitution innerer Organe“) der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Er war Mitglied des Auswahlausschusses der Alexander von Humboldt-Stiftung (1985–2000) und wurde 1986 zum Ehrenmitglied der Deutschen Röntgengesellschaft ernannt. Ferner war er Mitglied des Auswahlausschusses (1986– 1995) und des Apparateausschusses (1994–1997) der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Von 1989 bis 2003 war er Kuratoriumsmitglied und Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe. 1994 wurde er zum Ehrenmitglied der Humboldt-Universität zu Berlin ernannt. Von 1991 bis 1995 war er Herausgeber des Zentralblattes für Chirurgie, von 1994 bis 2004 Fachredakteur für Chirurgie des Deutschen Ärzteblattes.
Pichlmaier hat mehr als 470 Publikationen in Fachzeitschriften sowie zahlreiche Buchbeiträge veröffentlicht. Unter anderem ist er Herausgeber des Bandes „Thoraxchirurgie der Kirschnerschen allgemeinen und speziellen Operationslehre“ (mit F. W. Schildberg). Als Mitglied der Ex-
pertengruppe der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Onkologie hat er ferner bei der Erstellung von interdisziplinären Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie mitgewirkt.
Im Mai 1996 trat Heinz Pichlmaier in den Ruhestand.
Heinz Pichlmaier hat sich durch seine vorbildliche Haltung als Arzt, Kliniker, Wissenschaftler und akademischer Lehrer, als Pionier der nationalen Palliativbewegung, Mitglied einer Gutachterkommission sowie Vorsitzender der Zentralen Ethikkommission um die ärztliche Versorgung, das Gesundheitswesen, die ärztliche Selbstverwaltung und um das Gemeinwohl in der Bundesrepublik Deutschland in hervorragender Weise verdient gemacht.

Anschrift
Lindenallee 5 a
50968 Köln

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige