ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2005Augenbewegungsforschung: Der gefesselte Blick

VARIA: Feuilleton

Augenbewegungsforschung: Der gefesselte Blick

Bettge, Ulla

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vorläufige Versuchsanordnung (Digitalkamera zur Aufzeichnung der Blickbewegung ist auf einem Fahrradhelm montiert) Fotos: Martin Pötter
Vorläufige Versuchsanordnung (Digitalkamera zur Aufzeichnung der Blickbewegung ist auf einem Fahrradhelm montiert) Fotos: Martin Pötter
Eine Wissenschaftlergruppe der Universität Freiburg untersuchte, was sich im Auge des Betrachters abspielt, wenn er ein Gemälde anschaut.

Wenn im Psychologischen Institut der Universität Freiburg Studenten mit verkabeltem Schädel und Kleinkameras vor den Augen 20 Minuten schweigend vor einem großformatigen Bild an der Wand sitzen, ist das kein Grund zur Besorgnis. Die Forschergruppe um Dr. Christoph Klein und Dr. Raphael Rosenberg vom Psychologischen und vom Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Freiburg wollen nur wissen, was sich im Auge des Betrachters abspielt, wenn er ein gemaltes Kunstwerk anschaut. Das kunsthistorische Neuland, das auch Psychologen Ersteinsichten verschafft, ist ein weites Feld.
Die erstmalige Erforschung der Zusammenhänge zwischen Augenbewegungen, ästhetischem Empfinden und Abspeicherung des Gesehenen im Gedächtnis begann im Febru-ar 2002 mit der Gründung ei-
ner interdisziplinären Arbeitsgruppe von Kunsthistorikern, Psychologen und Sozialwissenschaftlern der Universität Freiburg. Das Rektorat sponserte das Projekt mit einer „Anschubförderung“ in Höhe von 22 000 Euro.
Kunstwerke mit Augenbewegungen zu erläutern hat eine lange Tradition. Formulierungen vom gefesselten, gebannten, gesenkten, geführten oder gleitenden Blick sind typisch für die Nomenklatur von Bildbeschreibungen. Nur: Die unterschwellige Unterstellung einer fließenden Augenbewegung des Betrachters ist irreführend. Der französische Ophthalmologe Emile Javal entdeckte schon 1878, dass Augen ein Bild durch eine schnelle Folge von ruckartigen Bewegungen, so genannten Sakkaden (von französisch „saccade“ – Ruck), abtasten, um seinen Inhalt zu erfassen. Da setzt das Freiburger Forscherteam an. „126 Jahre später beschreiben Kunsthistoriker weiterhin Bilder anhand hypothetischer Augenbewegungen, ohne diese je empirisch untersucht zu haben.“
Grafische Darstellung aller Blickbahnen zwischen bestimmten Bildpunkten, die im Verlauf der Betrachtung (17 Min. 9 Sek.) von Bruegels Gemälde des Blindensturzes mindestens viermal und bis zu 47-mal von einer Expertin wiederholt wurden. Die Versuchsperson ist Studentin der Kunstgeschichte (Expertin). Fotos: Forschungsgruppe Rosenberg/Klein Anders als bei der Expertin (Abb. oben) wurde bei der Laiin (Abb. unten) keine einzige Blickbahn mehr als siebenmal wiederholt. Die Struktur des Bildes wurde dabei offensichtlich nicht erkannt.
Grafische Darstellung aller Blickbahnen zwischen bestimmten Bildpunkten, die im Verlauf der Betrachtung (17 Min. 9 Sek.) von Bruegels Gemälde des Blindensturzes mindestens viermal und bis zu 47-mal von einer Expertin wiederholt wurden. Die Versuchsperson ist Studentin der Kunstgeschichte (Expertin). Fotos: Forschungsgruppe Rosenberg/Klein Anders als bei der Expertin (Abb. oben) wurde bei der Laiin (Abb. unten) keine einzige Blickbahn mehr als siebenmal wiederholt. Die Struktur des Bildes wurde dabei offensichtlich nicht erkannt.
Was in der Vergangenheit ein umständliches und aufwendiges Unterfangen gewesen wäre, macht der Einsatz digitaler Kameras, zum Beispiel vom Typ „EyeLink“, seit wenigen Jahren möglich. Rosenberg und Klein gingen davon aus, dass die Betrachtung eines Gemäldes in zwei Phasen geschieht. Einer „ersten Erkundung“ folgt demnach die „ästhetische Erfahrung“ oder das „Wohlgefallen“, das dazu führen kann, dass die Betrachtung sogar stundenlang dauert.
Grafische Darstellung aller Blickbahnen zwischen bestimmten Bildpunkten, die im Verlauf der Betrachtung (20 Min. 10 Sek.) von Bruegels Gemälde des Blindensturzes mindestens viermal wiederholt wurden. Die Versuchsperson ist Studentin des Europalehramtes (Laie).
Grafische Darstellung aller Blickbahnen zwischen bestimmten Bildpunkten, die im Verlauf der Betrachtung (20 Min. 10 Sek.) von Bruegels Gemälde des Blindensturzes mindestens viermal wiederholt wurden. Die Versuchsperson ist Studentin des Europalehramtes (Laie).
Anzeige
Doch wenn zwei Menschen dasselbe Bild beobachten, sehen sie nicht dasselbe. Die Freiburger Studie zeigte: „Die Vorerfahrungen im weitesten Sinn – beruflich, privat, in der Kindheit – sind entscheidend für ihre ästhetische Wahrnehmung.“ Für das Forschungsprojekt „Bildbetrachtung und Augenbewegungen“ wurden Studentengruppen von kunstwissenschaftlichen „Experten“ und von „Laien“ gebildet. Als Experte qualifizierte sich, wer bei einem ersten Telefongespräch erkennen ließ, dass er oder sie mindestens zehnmal jährlich ein Gemälde für mindestens 15 Minuten betrachtet.
Laien outeten sich durch die Angabe, noch nie im Leben ein Kunstwerk länger als fünf Minuten angeschaut zu haben. Während die „Profis“ im Wesentlichen Geisteswissenschaftler waren, kamen die „Kunstbanausen“ mehr aus der technischen, mathematisch-informatischen sowie aus der sportwissenschaftlichen Zunft.
Das Ergebnis überrascht nicht: Während die Exper-
ten das Wesentliche eines Gemäldes schon nach wenigen Sekunden und mit gezielten Blickbahnwiederholungen unter Kontrolle hatten, irrten Laien orientierungslos durch das Bild, erkannten keine Struktur und ließen ihren Blick häufig abschweifen; Interviews mit den Probanden nach der Bildbetrachtung bestätigten die digital aufgezeichneten „Blicksprünge“ der Minikameras vor den Augen.
Die Erkenntnisse des ersten Projektabschnitts bilden die Grundlage für weitere Forschungsvorhaben mit dem Ziel zu „wissen, was sich physiologisch wirklich abspielt“. So viel legen die Freiburger Wissenschaftler professionellen Kunstkritikern jetzt schon nah: „Die undifferenzierte Verwendung des Begriffs Blickbewegung ist zu vermeiden; es muss realisiert werden, dass Blicke nun mal nicht gleiten, sondern springen.“ Ulla Bettge

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote