ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2005Studie: E-Health in muslimischen Kulturen

MEDIEN

Studie: E-Health in muslimischen Kulturen

Dtsch Arztebl 2005; 102(22): A-1552 / B-1304 / C-1230

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aus der Reihe „Medizinethische Materialien“
Die Autoren der vom Zentrum für Medizinische Ethik Bochum herausgegebenen Publikation „E-Health in muslimischen Kulturen“ analysieren Gesundheitsportale für Laien im Internet aus der Türkei, dem Iran und arabischsprachigen Ländern. Thematisiert werden Unterschiede und Ähnlichkeiten in den Einstellungen zu Gesundheit und Krankheit, zur individuellen Verantwortung und zum Patient-Arzt-Verhältnis. Dargestellt wird auch die unterschiedliche, kulturprägende Einflussnahme des Islam auf die Websites. Vor diesem Hintergrund diskutieren die Autoren Chancen und Risiken der internetbasierten Information und Kommunikation im Gesundheitssystem im Hinblick auf die gesundheitliche Eigenverantwortung der Patienten in einer global vernetzten Welt.
Bezug: Medizinethische Materialien, Heft Nr. 158, E-Mail: Med.Ethics@ruhr-uni-bochum. de, Telefon: 02 34/3 22 27 49/50 (sechs Euro). KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige