VARIA: Post scriptum

Schwein gehabt hat

BE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . ein 41jähriger aus Bad Dürrenberg. Der Mann wollte im Keller seines Hauses mit einem Propangasbrenner die Borsten von einer Schweinshaxe entfernen. Dabei fingen die nebenstehenden Möbel Feuer, der Hobbykoch wurde leicht angebrannt.


. . . ein Rentner aus Mainz, der aus dem fünften Stock eines Krankenhauses fiel. Sein Hosenbein verfing sich an einem Blumenkasten. Die Feuerwehr rettete ihn.


. . . Yvette Morel, eine 56jährige Französin. Nach 48 Jahren wurde ihr eine sechs Zentimeter lange und ein Zentimeter breite Glasscherbe aus dem Bauch herausoperiert, die damals bei einer Operation übersehen wurde.


. . . ein 28jähriger Amerikaner, dem bei einer Schlägerei auf einer Kreuzfahrt die Nasenspitze abgebissen wurde. Sie wurde in Eis gepackt und später in einem Krankenhaus in Long Beach wieder angenäht.


. . . ein spanischer Jäger aus Santiago de Compostela. Bei einer Wildschweinjagd trat sein Hund auf eine am Boden liegende Flinte und löste einen Schuß aus, der den Waidmann zum Glück nur leicht verletzte.


. . . Peter Johnson aus New York. Sein dickes Fettpolster rettete ihm das Leben, als er drei Kilometer vor der Küste von New York ohnmächtig im Atlantik trieb. Der Krankenhausarzt über den 135 kg schweren Mann: "So wie ein Wal oder Polarbär von der Kälte abgeschirmt wird, hat das Fett diesen Mann vor dem Ertrinken oder Erfrieren gerettet!"


. . . Colin Jackson, ein 85jähriger Amerikaner aus New Mexico. Er wurde in seinem Truck von einem Schwarm Killerbienen überfallen, die 300mal stachen. Er überlebte.


. . . Polizist Hector Zapata aus Santiago de Chile. Bei einer Verfolgungsjagd schoß ein Bankräuber auf ihn und traf ihn in die Brust. Doch ein Metallkugelschreiber ließ die Kugel abprallen.


. . . eine 44jährige Indonesierin. Ein Quacksalber hatte ihr eingeredet, sie hätte einen großen Tumor im Bauch. Dieser Tumor entpuppte sich dann als ein gesundes Baby, das kurz darauf geboren wurde.


. . . ein 15 Monate alter Junge aus Duisburg, der in einen Wäschetrockner geklettert war. Die kleine Schwester hat die Tür zugeworfen, worauf Trommel und Heißluftzufuhr automatisch anliefen. In letzter Sekunde konnte der Vater den Jungen retten.


. . . ein Drei-Zentner-Mann aus München, der sich in der Badewanne verkeilte und sich selbst nicht mehr befreien konnte. Die Nachbarn hörten die Hilferufe und riefen die Feuerwehr, die den Hilflosen befreite.


. . . ein deutscher Tourist in Florida. Auf einer Brücke, die über einen Teich mit Alligatoren führt, mußte er niesen. Dabei fiel sein Gebiß ins Wasser. Er sprang hinterher – direkt auf einen Kaiman. Die Echse biß zu und verletzte ihn aber nur leicht.


. . . ein Reh aus einem Wald bei Den Haag, das mit einem Jäger zusammenstieß. Das Tier verstrickte sich mit dem Kopf in dem Gewehrriemen und zog so stark daran, daß der Jäger loslassen mußte. Mit dem Gewehr um den Hals sprang das Reh davon. Kein Jägerlatein! BE

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote