THEMEN DER ZEIT

Knackpunkt Weiterbildung

Dtsch Arztebl 2005; 102(34-35): A-2294 / B-1935 / C-1834

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. med. Heinz Jarmatz macht die schwierige Weiterbildungssituation inklusive der häufigen obligatorischen Stellenwechsel mitverantwortlich für den drohenden Mangel an Hausärzten. „Der Kern des Problems ist, dass es für das Weiterbildungsfach Allgemeinmedizin an den Krankenhäusern keinen festen Stellenschlüssel gibt und im ambulanten Bereich nicht genügend Fördermittel zur Verfügung stehen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes. Der Verband setzte sich deshalb auf politischer Ebene für die Einrichtung eines verbindlichen Stellenschlüssels, die Schaffung von Weiterbildungsverbünden sowie eine Vollförderung ambulanter allgemeinmedizinischer Weiterbildungsstellen ein. Zur Attraktivität des Fachs würde es, so Jarmatz, sicher auch beitragen, „wenn wir nicht seit 20 Jahren am unteren Ende der Honorarskala lägen“.
Der Deutsche Hausärzteverband ist mit rund 30 000 Mitgliedern einer der größten freien Ärzteverbände in Deutschland. HK
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema