ArchivDeutsches Ärzteblatt8/1996Psychiatrie: Nicht überzeugend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Aufsatz des Kollegen Sonntag ist nicht überzeugend. Er spaltet in einer überholten Weise die somatische Medizin von der Psychomedizin. Die von ihm mit bewunderndem Kotau bedachten "modernsten diagnostischen Möglichkeiten" der ambulanten somatischen Medizin werden von denselben Kolleginnen und Kollegen täglich genutzt, deren Qualifikation und Arbeit er in oberlehrerhaft anmaßender Weise ein "beschämend niedriges Niveau" attestiert. Manche Sozialpsychiater gerieren sich gerne als die besseren Psychiater. Das ständige Zitieren von Falloon (sechsmal auf drei Seiten) spricht nicht für eine große Eigenständigkeit. Ich kenne in Einzelpraxis tätige Psychotherapeuten und Psychiater, die ganz eindeutig erfolgreicher, effizienter und moderner arbeiten als manches gemeindepsychiatrische Team. Die Möglichkeit einer Anstellung einer Sozialarbeiterin in Nervenarztpraxen und deren Finanzierbarkeit wird seit langem gefordert. Eine ständige Verbesserung sowohl der sozialtherapeutischen als auch der einzeltherapeutischen Behandlungsmaßnahmen ist wünschenswert. Dabei aber die jetzige Arbeit Tausender ambulant tätiger Nervenärzte (bereits jetzt zur Hälfte gleichzeitig Psychotherapeuten), Psychiater und Psychotherapeuten in dieser besserwisserischen Weise abzukanzeln ist eine Unverfrorenheit . . .
Dr. med. W. Winkelmann, Max-Brauer-Allee 52, 22765 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote