ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2005Sofortiger Verordnungsstopp für Enzympräparat WOBE-MUGOS® E

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Sofortiger Verordnungsstopp für Enzympräparat WOBE-MUGOS® E

Dtsch Arztebl 2005; 102(37): A-2493

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wie das Unternehmen MUCOS Pharma (Geretsried) mitteilt, muss das Enzympräparat WOBE-MUGOS® E vom Markt genommen werden. Im Rahmen des Nachzulassungsverfahrens für langjährig im Markt befindliche Arzneimittel hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für WOBE-MUGOS® E einen formalen Fehler bei der Überleitung vom alten zum neuen Recht unterstellt und den Nachzulassungsantrag nicht bearbeitet. Zur Klärung des Sachverhalts wurde die zuständige Verwaltungsgerichtsbarkeit angerufen.
Für den Hersteller überraschend hat die Zweitinstanz entschieden, dass WOBE-MUGOS® E wegen eines „Überleitungsmangels“ nicht mehr in den Verkehr gebracht werden darf. Da der Nachzulassungsantrag vom BfArM inhaltlich nie geprüft wurde, basiert dieser Gerichtsentscheid ausschließlich auf formalen Gesichtspunkten und nicht auf der Bewertung des Arzneimittels hinsichtlich pharmazeutischer Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit. Für weitere Informationen steht die folgende kostenlose Servicenummer zur Verfügung: 08 00/5 18 51 80 oder das Service-Fax: 0 81 71/ 5 18-2 00.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige