ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2005Software: Gesundheits-Fragebogen

MEDIEN

Software: Gesundheits-Fragebogen

Dtsch Arztebl 2005; 102(38): A-2518 / B-2128 / C-2010

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Patientenbefragung zur Diagnose psychischer Störungen
Für die Diagnose von psychischen Störungen wurde vor rund drei Jahren der Gesundheitsfragebogen für Patienten, PHQ-D, in einer deutschsprachigen Version herausgebracht. Mit der Kurzfassung verfügen Haus- und Fachärzte über ein praxistaugliches Werkzeug, das auch eine ICD-10-Klassifizierung ermöglicht. Jetzt können Ärzte die Patientenbefragungen auch am Praxiscomputer durchführen. Die PHQ-D-Software ist wie der Fragebogen modular aufgebaut. Die Stammdaten der Patienten und die Untersuchungsdaten lassen sich übersichtlich in einer integrierten Datenbank speichern. Das vereinfacht sowohl das Patientenscreening als auch die Langzeitbeobachtung von depressiven Patienten.
Depressionen gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern, mit denen Hausärzte konfrontiert werden. Obwohl die Prävalenz hoch ist, werden viele Depressionen nicht erkannt und bleiben unbehandelt. Hier kann der Einsatz der PHQ-D als PC-Version Abhilfe schaffen. Das Programm führt den Nutzer anhand von Eingabemasken systematisch durch die Anwendung – angefangen von der Eingabe der Patientendaten über die Bestätigung der Antworten bis hin zum Abruf und Speichern der Testergebnisse. Die Eingabemaske für die Patientenbefragung ist so gestaltet, dass Patienten mit dem Programm die Antworten auch selbstständig am Bildschirm eingeben können. Anschließend kann der Arzt das Testergebnis abrufen. Das Programm zeigt die ermittelte Diagnose einschließlich klinischer Bedeutung und ICD-10-Klassifikationen an. Ist die Diagnose gestellt, kann der Arzt weitere Fragestellungen berücksichtigen, die für die Patientenführung und Therapieplanung notwendig sind. Auf der Homepage www.depress-online.de steht die Software zum Download bereit. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema