ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2005Wütende Ärzte: British Medical Association als Vorbild

BRIEFE

Wütende Ärzte: British Medical Association als Vorbild

Dtsch Arztebl 2005; 102(38): A-2548 / B-2150 / C-2029

Gericke, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der einzige auf Dauer Erfolg versprechende Weg, die Arbeitsbedingungen der angestellten Ärzte in Deutschland zu verbessern, ist, den Arbeitgebern gemeinsam und stark gegen-überzutreten. Als Vorbild sollte die British Medical Association (BMA) dienen, die mit mehr als 134 000 Mitgliedern circa 80 Prozent der britischen Ärzte mit einer Stimme vertritt und es jedes Jahr schafft, für unsere dortigen Kollegen deutlich bessere Gehälter, Nachtdienstvergütungen und Arbeitsbedingungen zu verhandeln, als dies hierzulande zurzeit auch nur denkbar scheint. Die aktuellen Gehaltsskalen unserer britischen Kollegen können unter http://www.bmjcareers.com/pdf/salaryscales 2005.pdf eingesehen werden . . .
Dr. med. Christian Gericke, MPH, MSc (Econ), DTMH,
Technische Universität Berlin,
EB2 – Straße des 17. Juni 145,
10623 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige