ArchivDeutsches Ärzteblatt5/1997Werbung für Arzneimittelversand untersagt

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Werbung für Arzneimittelversand untersagt

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DÜSSELDORF. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat eine Ordnungsverfügung der Apothekerkammer Nordrhein bestätigt, mit der sie einem Kammermitglied die Werbung für seinen bundesweiten Versand von Impfstoffen untersagt hatte. Das geht aus einer Mitteilung der Apothekerkammer Nordrhein von Mitte Januar hervor. Der betreffende Apotheker hatte Briefe an Ärztinnen und Ärzte verschickt, die den Versand von Impfstoffen zu besonders günstigen Preisen bewarben. Wie die Kammer weiter mitteilt, hat die Werbung für den bundesweiten Versand von Impfstoffen in den letzten zwei Jahren zugenommen. Verschiedene Landesapothekerkammern wollten es nicht länger hinnehmen, daß Apotheken aus einem Kammerbereich Ärzte in einem anderen Kammerbereich mit Impfstoffen beliefern und dafür Werbung betreiben. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote