ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2005Medizingeschichten: Elektrotherapie – Galvanische Operation

MEDIZIN

Medizingeschichten: Elektrotherapie – Galvanische Operation

Dtsch Arztebl 2005; 102(47): A-3270 / B-2764 / C-2584

Schott, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bischoff (1781–1861) promovierte mit dieser Schrift in Jena, war von 1818 bis zu seinem Tod Professor der Pharmakologie und Staatsarzneikunde in Bonn. Es wird eine „galvanische Operation“ an einer blinden Frau dargestellt: Zwischen zwei Voltaschen Säulen wird eine elektrische Kette kurzgeschlossen und mit einem Silberstab das „paralytische“ Organ elektrisiert.
Die Elektrizität galt um 1800 – verstärkt durch dieForschungen von Galvani und Volta – bei den Ärzten als ein Heilmittel gegen Lähmungen beziehungsweise Funktionsausfällen aller Art.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige