Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Krankheitsbewältigung
Dimension von Leben und Sein
Richard M. A. Suchenwirth: Warum krank? Krankheitserlebnis und Krankheitsbewältigung, Neuromedizin Verlag, Bad Hersfeld, 1995, 166 Seiten, kartoniert, 29 DM
Wir sind es gewohnt, Körpervorgänge als biotechnische Modelle mit entsprechenden Regelkreisen zu betrachten und Krankheiten als biotechnische Regelkreisdefekte zu behandeln. Das scheint ein praktikables Konzept zu sein, solange wir es mit akuten, kurzdauernden Erkrankungen zu tun haben. Jede schwere, länger anhaltende oder gar chronifizierte Gesundheitsstörung zwingt den Betroffenen aber über kurz oder lang zu einer Auseinandersetzung mit der veränderten Lebenssituation: Mehr als die "Außenansicht der Krankheit", die das Medizinsystem liefert, wird die "Innenansicht des Krankseins" an Bedeutung gewinnen. Und damit tauchen dann Fragen auf, welche die ontologische Dimension menschlichen Lebens und Seins schlechthin betreffen, wie zum Beispiel auch die Frage, ob Kranksein einen Sinn haben kann. Richard M. A. Suchenwirth ist es gelungen, die vielschichtigen Aspekte von "Krankheitserleben und Krankheitsbewältigung" darzustellen, die eine Auseinandersetzung mit der Thematik anregen und vertiefen.
Das Buch richtet sich nicht nur an Ärzte, sondern auch an Betroffene und deren Angehörige. Christian Laugs, Lübeck

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote