ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2005Telemedizinische Unterstützung der Nachsorge

VARIA: Computer

Telemedizinische Unterstützung der Nachsorge

Dtsch Arztebl 2005; 102(50): A-3529 / B-2984

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das klinische Fachteam unterweist die Patienten in der Handhabung des Systems. Foto: Dr. Hein GmbH
Das klinische Fachteam unterweist die Patienten in der Handhabung des Systems. Foto: Dr. Hein GmbH
Patienten der Rheumaklinik Bad Füssing der LVA Oberbayern werden künftig im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Oberbayern nach stationärem Aufenthalt telemedizinisch betreut. Die Versicherten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates werden während ihres Klinikaufenthal-tes in das Versorgungskonzept „EvoCare“ der Dr. Hein GmbH, Nürnberg, eingesteuert. Hierbei handelt es sich um ein Patientenführungs- und Therapiemanagement, das als Qualitätssicherungsinstrument die Therapiemöglichkeiten intensiviert und flexibilisiert. Es ermöglicht der Klinik, spezifische therapeutische Anwendungen stationär und zusätzlich auch als Nachsorge zu Hause anzubieten.
Im Zentrum des Versorgungskonzeptes steht das klinische Fachteam. Die Therapeuten sind die zentralen Supervisoren. Sie steuern den Therapieprozess, erstellen sämtliche therapierelevanten Pläne und kontrollieren die Erfolge. Die Patienten werden vom Klinikteam in das System eingewiesen und erarbeiten stationär ihre Therapiepläne an speziellen EvoCare-Therapiegeräten. Die Patienten erhalten dann ihr Gerät mit nach Hause und arbeiten jetzt in ihren eigenen vier Wänden die „Verordnungen“ des Fachteams aus der Klinik ab. Alle Ergebnisse und Tätigkeiten der Patienten werden permanent vom klinischen Team kontrolliert und dokumentiert. Der regelmäßige Datenabgleich per Vodafone-GPRS ermöglicht den Therapeuten, in den Therapieverlauf einzugreifen und so die Therapie noch effektiver zu gestalten. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672429
Telemedizingenossenschaft
am Montag, 28. Oktober 2013, 11:27

Zulassung EvoCare-Telemedizin in der Regelversorgung

Am Montag, den 8. Juli 2013 wurde die Zulassung für die telemedizinische EvoCare-Versorgung im Indikationsbereich Orthopädie von der DRV Bayern Süd erteilt. Damit ist EvoCare die erste telemedizinische Gesundheitsleistung, die Einzug in die Regelversorgung einer Deutschen Rentenversicherung hält. Bundesweit können jetzt alle Rentenversicherungsträger ihren Patienten diese Leistung zur Verfügung stellen.

Zur Umsetzung der Telemedizin-Aufgaben wurde die genossenschaftlich organisierte EvoCare Telemedizin ECT eG gegründet. Als berufsständische Organisation für Heilberufe und deren Einrichtungen begleitet die Genossenschaft interessierte Institutionen bei der Einführung der Tele-Reha.

Kontakt für Leistungserbringer aus dem Gesundheitsbereich:
EvoCare Telemedizin ECT eG
0911/323800

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema