ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2006Die Deutsche Hospiz Stiftung

POLITIK

Die Deutsche Hospiz Stiftung

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Hospiz Stiftung (DHS) ist nach eigenen Angaben „eine unabhängige und überparteiliche Stiftung bürgerlichen Rechts“. Die Organisation wurde durch den Malteserorden gestiftet, der eine Anschubfinanzierung geleistet hat. Heute finanziert sich die DHS ausschließlich durch Spenden und Beiträge der rund 55 000 Mitglieder und Förderer. Organe sind der siebenköpfige Stiftungsrat, der Vorstand und die Geschäftsstellen in Dortmund, München und Berlin. Die Arbeit wird, so die DHS, durch einen externen und unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft und durch die staatliche Stiftungsaufsicht kontrolliert. Zusätzlich würden die Zahlen beim Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen, das der Stiftung sein Spendensiegel verliehen hat, in Berlin vorgelegt. Die Stiftung „kämpft in Deutschland als Patientenschutzorganisation für die Interessen der Schwerstkranken und Sterbenden. Sie ist nicht Dachverband oder Interessenvertretung der Hospizbewegung, sondern verfolgt mit der Thematisierung von Sterben und Tod in Deutschland einen noch weiter gefassten Zweck.“ Weitere Informationen: www.hospize.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema