Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Recht so, möchte ich rufen und den Versicherungen raten, die Ursache des geringen Kundenzustroms nicht nur in der Höhe der Versicherungspflichtgrenze oder anderen fremdbestimmten Ursachen zu suchen, sondern in erster Linie bei sich selbst und der Schadensabwicklung bzw. der Kundenfreundlichkeit. Jedem jungen Kollegen möchte ich heute dringend davon abraten, jetzt in den Fängen der freundlichen und um sein Wohl besorgten Versicherungsmakler zu landen. Und offenbar hat sich bereits herumgesprochen, wie negativ der Kundenservice der privaten Versicherer mittlerweile ist. Sachbearbeiter haben die Vorgabe, zehn bis 20 Prozent der Arztrechnung nicht anzuerkennen, der anschließende Schriftverkehr mit der Versicherung suggeriert dann, der behandelnde Arzt würde betrügerisch abrechnen. Dieser Zustand ist nicht tragbar, weder für uns als Patienten noch für uns Ärzte als Rechnungssteller. Wer klagt dann schon wegen 200 oder 300 Euro gegen einen Versicherungskonzern? Damit rechnen die Versicherungen und kommen meistens durch . . .
Dr. Karl Heinz Haegler,
Kreisklinik Ottobeuren,
Memmingerstraße 31, 87724 Ottobeuren
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema