ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2006Vogelgrippe in der Türkei: Noch kein Grund zur Panik

SEITE EINS

Vogelgrippe in der Türkei: Noch kein Grund zur Panik

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Angesichts der sich in der Türkei ausbreitenden Vogelgrippe verstärkt sich auch in Deutschland die Sorge, die Viruskrankheit könne eingeschleppt werden und zum Ausbruch einer Grippepandemie führen. Präventive Maßnahmen, wie verschärfte Sicherheitskontrollen an den Flughäfen, um die illegale Einfuhr von Lebensmitteln zu verhindern, oder gegebenenfalls eine erneute Stallpflicht für Geflügel, sind sinnvoll. Die von den Medien intensiv diskutierten Vorkehrungen dürfen jedoch eines nicht vergessen lassen: Die Vogelgrippe ist und bleibt vorerst eine Tierseuche. Sie ist zwar geographisch näher gerückt, dennoch gibt es in Deutschland weder Verdachtsfälle bei Tieren noch erkrankte Menschen. Rationale Gründe für eine akute Gefährdung der Bevölkerung existieren derzeit nicht.
Gerade die Analyse der Todesfälle in der Türkei zeigt, dass für Panik kein Grund besteht. Anders als in Deutschland leben die Menschen in Anatolien eng mit ihren „Dorfhühnern“ zusammen. Besonders Kinder werden zum Eierholen oder zum Rupfen von Hühnern herangezogen. Und so betrafen die Todesfälle Heranwachsende, die das Vogelgrippevirus H5N1 durch intensiven Kontakt mit erkranktem Geflügel erworben hatten. Aus der Türkei meldete die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bisher 18 bestätigte Infektionen bei Menschen. 38 weitere Patienten werden wegen einer möglichen H5N1-Infektion behandelt. Nirgendwo in den betroffenen türkischen Provinzen gibt es jedoch Hinweise auf eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Nicht bestätigt haben sich auch die Verdachtsfälle auf Infektionen von deutschen und belgischen Türkeireisenden mit H5N1. Nach den Angaben der WHO liegen zudem keinerlei Hinweise vor, dass sich die Übertragbarkeit des Virus erhöht oder abgeschwächt hätte. Dementiert wurden auch Berichte, nach denen Personen ohne Krankheitssymptome positiv auf H5N1 getestet wurden.
Für die Deutschen bleibt die Situation damit unverändert. Ende Januar will das Friedrich-Löffler-Institut eine aktualisierte Risikobewertung vorlegen. Dann soll entschieden werden, ob während des Vogelzugs von März bis April die Stallpflicht für Geflügel wieder eingeführt wird. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema