ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2006Allergologie: Keine gleichwertigen Therapieoptionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto:Heidrun Behrendt,Hamburg Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Pollenkorns des Wiesenlieschgrases Phleum pratense
Foto:Heidrun Behrendt,Hamburg Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme eines Pollenkorns des Wiesenlieschgrases Phleum pratense
Es ist gut, dass im DÄ auf die therapeutischen und prophylaktischen Erfolge der subkutanen spezifischen Immuntherapie (SCIT) bei allergischer Rhinitis und allergischem Asthma bronchiale in allen Altersgruppen hingewiesen und auch die viel versprechende neue Option der sublingualen Immuntherapie (SLIT) vorgestellt wurde. Allerdings erweckt der Artikel den Eindruck, dass die SLIT der SCIT gleichwertig gegenübersteht, auch z. B. bei Asthma und im Kindesalter. 2003 kam jedoch eine Metaanalyse der Cochrane Library zu dem Ergebnis, dass der Effekt der SLIT bei Asthma, bei perennialen Allergenen sowie bei Kindern nicht ausreichend gesichert ist. Diese Aussage ist auch durch neuere Studien nicht widerlegt. Ob die Wirkstärke der SLIT bei der saisonalen allergischen Rhinitis genauso groß ist wie bei der SCIT, ist ebenfalls unklar. Auch die präventiven Effekte der SCIT (Verhinderung des Etagenwechsels und von Neusensibilisierungen) sind für die SLIT bisher nicht hinreichend belegt. Bis zur Beantwortung dieser und anderer Fragen durch weitere Studien kann die SLIT daher nach Meinung zahlreicher deutscher Experten nicht als gleichwertiger Ersatz für die SCIT betrachtet werden.
Literatur bei der Verfasserin
Dr. Alika Ludwig, Alte Reichsstraße 36, 86356 Neusäß
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote