ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2006Ausstellung: Medizin à la carte

VARIA: Feuilleton

Ausstellung: Medizin à la carte

Dtsch Arztebl 2006; 103(3): A-135 / B-117 / C-117

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fotos: hnf
Fotos: hnf
Eines der größten Projekte der Informationstechnologie ist die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ab 2006 in Deutschland. Etwa 200 000 niedergelassene Ärzte, 22 000 Apotheken, mehr als 2 000 Krankenhäuser und knapp 300 Krankenkassen werden miteinander vernetzt. Die elektronische Speicherung gesundheitsbezogener Daten soll die Kommunikation zwischen Patienten und Gesundheitsversorgern verbessern.
Das Heinz Nixdorf Museums Forum(www.hnf.de) in Paderborn gibt bis zum 2. April in seinem Showroom einen Einblick in die technischen und organisatorischen Hintergründe der Gesundheitskarte. Die Besucher der Ausstellung können anhand von Demonstrationsmodellen die Strukturen des Systems kennen lernen, Kartenlesegeräte ausprobieren und beispielsweise ein „elektronisches Rezept“ erstellen. Am Eingang erhalten sie gegen Pfand eine „echte“ Gesundheitskarte, mit der sie im Rahmen eines Demonstrationssystems sämtliche relevanten Stationen von der Arztpraxis über den Patientenkiosk bis zur Apotheke erproben können. Vertiefende Informationen bieten mehrere Informationsterminals, Texte und Grafiken. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema