ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2006PKV: Unterschiedliche Wartezeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Unsere Patienten spüren die sich verlängernden Wartezeiten. Im Bereich der Privatpatienten ist die Vergütung auch schon lange nicht mehr den Kosten, der gesamtwirtschaftlichen und der medizinischen Entwicklung angepasst worden. Aber die Behandlung von Privatpatienten bringt noch ein existenzrettendes Einkommen. So kann der Arzt, wenn ihm die Behandlung eines Kassenpatienten wegen der Budgets schon längst nicht mehr möglich ist, doch noch im Privatbereich helfen. Nicht die Privatpatienten sind schuld, es sind die defizitäre Bezahlung durch die Krankenkassen und die Budgets die eigentlichen Ursachen für von der Ministerin beklagten unterschiedlichen Wartezeiten. Sollte die neue große Koalition evtl. aber die Vergütung für die Privatpatienten auf Kassenniveau senken, dann werden auch Privatpatienten lange Wartezeiten bekommen . . .
Dr. med. Klaus Günterberg,
Hönower Straße 214, 12623 Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote