ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2006VW Jetta: Alter Name, neue Kleider

VARIA: Auto und Verkehr

VW Jetta: Alter Name, neue Kleider

Seidel, Marc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hat viel vom neuen Passat und sieht schick aus: der VW Jetta. Foto:Volkswagen
Hat viel vom neuen Passat und sieht schick aus: der VW Jetta. Foto:Volkswagen
Aus dem Bora wird wieder der Jetta – ein Auto mit viel Potenzial.

So schlecht scheinen weder der Name noch das Konzept gewesen zu sein: Gut sechs Jahre nachdem Volkswagen den Jetta hierzulande in Bora umgetauft hat, gibt es die alte Typenbezeichnung wieder. Während das erfolgreiche Modell in den USA weiter unter dem alten Namen fuhr, feiert der Jetta mit der fünften Generation der Baureihe in Europa Wiederauferstehung.
Seine Verwandtschaft zum ewigen Bestseller, dem Golf, ist dem neuen Jetta schon an der Kühlerhaube abzulesen. Das hervorstechendste Designmerkmal bildet die Frontpartie mit dem in Chrom gehaltenen Kühlergrill. Auch die Heckpartie spiegelt die aktuelle VW-Gestaltungslinie wider. Die Heckleuchten werden nicht durch Lampen, sondern per LED erhellt.
Im Vergleich zum Bora hat der Jetta an Größe zugelegt: knapp 18 Zentimeter länger und 4,6 Zentimeter breiter ist er geworden. Das freut einerseits die Fondpassagiere, die fünf Zentimeter mehr Beinfreiheit vorfinden. Andererseits profitiert der Kofferraum vom Längenzuwachs. Er kann jetzt beachtliche 527 (plus 72) Liter Gepäck aufnehmen. Gebaut wird der Jetta nicht in Wolfsburg, sondern im mexikanischen Puebla. Dort wird auch der New Beetle gefertigt.
Der Jetta ist mit sieben Motoren – vier Benzinern und drei Dieselaggregaten – mit einem Leistungsspektrum von 75 bis 147 kW erhältlich. Die drei Ausstattungsvarianten heißen Trendline, Comfortline und Sportline. Die Grundausstattung kann sich mit Klimaanlage (Climatic), ESP, sechs Airbags, crashaktiven vorderen Kopfstützen, elektromechanischer Servolenkung, elektrischen Fensterhebern vorne und hinten sowie einer Zentralverriegelung mit Fernbedienung durchaus sehen lassen.
Das Einsteigermodell, der Jetta mit 1,6-Liter-Benzinmotor und 75 kW/102 PS, kostet 18 950 Euro. Marc Seidel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema