ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2006Osteoporose-Therapie: Alendronat und Vitamin D als Wochentablette

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Osteoporose-Therapie: Alendronat und Vitamin D als Wochentablette

Dtsch Arztebl 2006; 103(4): A-207

Wehr, Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Therapie der Osteoporose ruht auf mehreren Säulen: neben den Bisphosphonaten Vitamin D und Kalzium. Mit Fosavance® steht jetzt ein Kombinationspräparat mit doppeltem Nutzen zur Verfügung: Frakturschutz und ausreichende Versorgung mit Vitamin D in einer Tablette. Vorteilhaft für die Compliance: Das Kombinationspräparat muss nur einmal wöchentlich appliziert werden.
In 2004 verzeichnete man in Deutschland etwa 400 000 Osteoporose-bedingte Frakturen. Etwa alle sieben Minuten ereignet sich eine neue Wirbelkörperfraktur. „Vor allem ältere Menschen sind gefährdet, weil sie unter einer erhöhten Sturzneigung leiden“, betonte Prof. Jutta Semler (Berlin) auf Hiddensee. Mittlerweile ist auch schon etwa jeder fünfte Mann über 50 Jahre an Osteoporose erkrankt, und die Versorgungssituation in Deutschland ist immer noch mangelhaft.
Gemessen an der Verordnungsrate von Bisphosphonaten, liegt Deutschland im internationalen Vergleich an letzter Stelle. Klar ist, dass auch die Supplementation mit Kalzium und Vitamin D einen hohen Stellenwert im Management der Osteoporose hat. Vor allem die Versorgung mit Vitamin D ist wichtig, sie reduziert bei defizitären Patienten die Sturzneigung und damit die Frakturhäufigkeit.
Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass auch in der Muskulatur Vitamin-D-Rezeptoren nachgewiesen werden können. Hierdurch wird erklärbar, dass sowohl die Muskelkraft als auch die Koordination durch eine Supplementation mit Vitamin D optimiert werden können. Trotz der Bedeutung von Vitamin D sind weltweit offenbar mehr als die Hälfte aller postmenopausalen Frauen mit Osteoporose nur unzureichend mit Vitamin D versorgt.
Besonders bei älteren Menschen reicht das Angebot aus Nahrungsmitteln und der sonnenenergieabhängigen Umwandlung in den Wintermonaten in der Haut nicht aus, um den Tagesbedarf zu dekken. Mit Fosavance steht ein Kombinationspräparat zur Therapie der Osteoporose zur Verfügung, das das Bisphosphonat Alendronat (70 mg) und eine ausreichend hohe Menge an Vitamin D (2 800 IE) enthält.Wie eine kontrollierte klinische Studie an 682 postmenopausalen Frauen belegt, hatten Frauen bereits nach 15-wöchiger Therapie mit dem Kombinationspräparat einen signifikant höheren Vitamin-D-Spiegel als Frauen, die nur das Bisphosphonat erhalten hatten. Alexander Wehr

Einführungspressekonferenz „Fosavance® – das neue Therapiekonzept gegen Osteoporose“ auf Hiddensee, Veranstalter: MSD
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema