ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2006Sewering wird 90 Jahre: Verdient, aber umstritten

VARIA: Personalien

Sewering wird 90 Jahre: Verdient, aber umstritten

Dtsch Arztebl 2006; 103(4): A-209 / B-181 / C-177

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hans Joachim Sewering Foto: Bernhard Eifrig
Hans Joachim Sewering Foto: Bernhard Eifrig
Wenn sich Prof. Dr. med. Dr. h. c. Hans Joachim Sewering heute zu Wort meldet, geht es selten um längst Vergangenes. Vielmehr analysiert er dann beispielsweise Chancen und Risiken der Medizinischen Versorgungszentren – auf der Basis seiner reichen Erfahrung, klar und scharfsinnig wie eh und je. Am 30. Januar wird der Ehrenpräsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer und Ehrenmitglied des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer 90 Jahre alt.
Sewering gilt als einer der einflussreichsten und bedeutensten ärztlichen Standesvertreter der Nachkriegszeit. Mehr als 40 Jahre hat der Dachauer Internist und Lungenfacharzt die ärztliche Berufspolitik geprägt. Bereits 1951 wurde er in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns gewählt, deren Vorsitzender er viele Jahre war.
Von 1955 bis 1991 war Sewering Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Als Vizepräsident der Bundes­ärzte­kammer war er von 1959 bis 1973 tätig, von 1973 bis 1978 als Präsident.
Doch Sewering war auch umstritten: Wegen seiner Mitgliedschaft in NSDAP und SS nach 1933 stand er immer wieder in der Kritik. Sewering war außerdem Vorwürfen über seine Rolle beim Tod eines geisteskranken Mädchens ausgesetzt, das er 1943 in die psychiatrische Anstalt Haar bei München eingewiesen hatte. Sewering hat diese Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Bewiesen wurden sie letztlich nie.
In den Siebzigerjahren geriet Sewering zudem wegen der Abrechnungspraktiken in seiner Dachauer Praxis in die Schlagzeilen. In der Folge fehlte ihm als Präsident der Bundes­ärzte­kammer der Rückhalt in der Ärzteschaft. Auf dem 81. Deutschen Ärztetag 1978 in Mannheim trat Sewering schließlich zurück. Sein Nachfolger wurde Prof. Dr. med. Dr. h. c. Karsten Vilmar. Birgit Hibbeler
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige