VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2006; 103(4): A-210 / B-182 / C-178

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alfred und Angelika Gutermuth-Preis – verliehen durch die Alfred und Angelika Gutermuth-Stiftung, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. med. Ulrike Köhl, Labor für Stammzelltransplantation und Immuntherapie, Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Klinikum der Universität Frankfurt am Main, in Würdigung ihrer Arbeiten mit dem Titel „Zelluläre und molekulare Mechanismen in der Interaktion zwischen allogenen Spenderzellen und Leukämiezellen, Einsatz von natürlichen Killerzellen in der haploidenten Stammzelltransplantation, Transduktion von T-Zellen mit Suizidgenen zur Verringerung der Graft-versus-Host-Disease“.
Der ebenfalls mit 5 000 Euro dotierte Preis ging an Priv.-Doz. Dr. med. Martin Ruthardt, Medizinische Klinik II, Hämatologie, Klinikum der Universität Frankfurt am Main, in Würdigung der Arbeiten „Biologie Leukämie-assoziierter Translokationsprodukte; „molekulares targeting“ Leukämie-induzierender Fusionsproteine durch kleine Moleküle; Charakterisierung, Biologie und therapeutisches Ansprechen der leukämischen Stammzellen als Quelle des Rezidivs“.

Posterpreis – verliehen durch die Norddeutsche Dermatologische Gesellschaft e.V., Dotation 400 Euro, an Dr. med. Ulrich Ohnemus, Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, für eine Arbeit zur Rolle der Zellverbindungen bei Bakterieninfektionen der Haut.

Foto: Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim Von links: Dr.Wolfgang Henkel und Thomas Bürg, Stifterverband der Deutschen Wissenschaft, Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Büchler,Vorsitzender des Tumorzentrums, die Preisträger Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger, Erlangen, und Prof. Dr. Dr. h. c. Peter M. Schlag, Berlin, Prof. Dr. Dr. Michael Wannenmacher, ehemaliger Vorsitzender des Tumorzentrums, Prof. Dr. Peter Drings, Mitbegründer des Tumorzentrums, Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Herfarth, ehemaliger Vorsitzender des Tumorzentrums
Foto: Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim Von links: Dr.Wolfgang Henkel und Thomas Bürg, Stifterverband der Deutschen Wissenschaft, Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Büchler,Vorsitzender des Tumorzentrums, die Preisträger Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Hohenberger, Erlangen, und Prof. Dr. Dr. h. c. Peter M. Schlag, Berlin, Prof. Dr. Dr. Michael Wannenmacher, ehemaliger Vorsitzender des Tumorzentrums, Prof. Dr. Peter Drings, Mitbegründer des Tumorzentrums, Prof. Dr. Dr. h. c. Christian Herfarth, ehemaliger Vorsitzender des Tumorzentrums
Anita-und-Cuno-Wieland-Preis – zum dritten Mal verliehen durch das Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim, Dotation: insgesamt 50 000 Euro, gestiftet durch die Alois-Hirdt-Erben und Wieland-Stiftung, Heidelberg, zur Auszeichnung von Leistungen in der Erforschung, Bekämpfung und Behandlung von Krebskrankheiten und der Betreuung von Krebskranken. Preisträger des Jahres 2005 sind Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Werner Hohenberger, Direktor der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, und Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Peter M. Schlag, Direktor und Ärztlicher Leiter der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie der Robert-Rössle-Klinik am Universitätsklinikum Charité zu Berlin. Werner Hohenberger wurde unter anderem für sein Wirken innerhalb der Deutschen Krebshilfe und in Würdigung seiner Verdienste für die Öffentlichkeit geehrt. Peter Schlag, von 1982 bis 1992 Leiter der Sektion für Chirurgische Onkologie in Heidelberg, wurde vor allem für seine experimentelle und klinische Forschertätigkeit auf dem Gebiet der Magen-Darm-Tumoren, des Mammakarzinoms und der Weichteiltumoren ausgezeichnet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema