ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2006GOÄ-Pläne: Abschaffung der Beihilfe für Beamte

BRIEFE

GOÄ-Pläne: Abschaffung der Beihilfe für Beamte

Dtsch Arztebl 2006; 103(5): A-246 / B-213 / C-208

Schmitz, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das ganze Theater mit der längst überfälligen GOÄ-Reform wäre schnell und problemlos zu lösen mit der Abschaffung des Beihilferechts für Beamte. Bei einer versicherungstechnischen Gleichstellung der Beamten mit anderen Arbeitnehmern, jedoch unter Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze, könnte der bisherige Beihilfegeber 50 Prozent der laufenden (Privat-)Versicherungsprämie übernehmen, die andere Hälfte der Beamte. Als Nebeneffekt könnten die Beihilfestellen gestrichen werden. Der Verordnungsgeber hätte nicht die fragwürdige Pflicht, über eine GOÄ befinden zu müssen, die sich direkt aus seinem Säckel bedient. Ich halte das Beihilfesystem für völlig anachronistisch!
Dr. Joachim Schmitz, Mozartstraße 2, 90768 Fürth
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema