ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2006Ärztin neue Präsidentin in Chile: Mit Charisma und Kampfgeist

VARIA: Personalien

Ärztin neue Präsidentin in Chile: Mit Charisma und Kampfgeist

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Michelle Bachelet Foto: dpa
Michelle Bachelet Foto: dpa
Angela Merkel und die Chilenin Michelle Bachelet (54) haben auf den ersten Blick nur eine Gemeinsamkeit: Sie sind die ersten Frauen, die es in ihrem Land an die Spitze einer Regierung geschafft haben. Davon abgesehen sind die beiden Politikerinnen eher unterschiedlich; Merkel, die konservative Christin – Bachelet, Atheistin und Sozialistin. In den Biografien Merkels und Bachelets findet sich allerdings noch eine weitere Übereinstimmung: Beide haben in der DDR gelebt und studiert.
Bachelet war in ihrer chilenischen Heimat nicht immer gern gesehen: Ihr Vater, ein Allende-treuer General, wurde nach dem Putsch Pinochets inhaftiert und gefoltert. Bachelet floh mit ihrer Mutter Anfang der Siebzigerjahre über Australien in die DDR. In Leipzig begann sie ein Germanistikstudium, wechselte später an die Humboldt-Universität Berlin, an der sie ihr in Chile begonnenes Medizinstudium fortsetzte. In Deutschland kam 1978 das erste ihrer drei Kinder zur Welt.
1979 kehrte sie nach Chile zurück, lange vor dem Ende des Pinochet-Regimes (1990). Im Jahr 2000 wurde die Chirurgin und Kinderärztin Gesundheitsministerin, nach einer Kabinettsumbildung 2002 Verteidigungsministerin. Bei den Wahlen im Januar trat Bachelet für das Mitte-Links-Bündnis „Concertación“ an. Die zweimal geschiedene, allein erziehende Mutter gewann die Stichwahl gegen den Multimillionär Sebastian Pinera. Birgit Hibbeler
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote