ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2006Zum neuen Jahr: Statistische Überprüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Nachdem die Leistungen und Honorare bei uns Ärzten gedeckelt sind, müssen jetzt auch die Krankheiten gedeckelt werden. Der jeweilige Leiter der Krankenkasse muss daher innerhalb eines Vierteljahres eine Statistik vorlegen über die Anzahl und Art sowie die Arzneimittelausgaben der im abgelaufenen Quartal abgerechneten Krankheiten. Von der Häufigkeit dieser Erkrankungen werden zehn Prozent sofort für das nächste Quartal abgezogen, sie existieren also nicht mehr. Sollten die Angaben nicht innerhalb der ersten zwei Wochen des neuen Quartals bei der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung vorliegen, werden die Kassenleiter in entsprechenden Regress genommen. Wir Kassenärzte werden dann bei Erreichen der errechneten Höchstzahl der jeweiligen Erkrankung (90 Pro-
zent nach altem Quartal) sofort benachrichtigt, dass keine weitere dieser Krankheit mehr in Erscheinung treten und behandelt werden kann . . .
Dr. med. Walther-F. Leuchs, Rampenstraße 38, 91564 Neuendettelsau

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote