ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2006Arzneimittel: Was die Regierung tun müsste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Versucht die Bundesregierung wirklich, die steigenden Arzneimittelausgaben in den Griff zu bekommen? Ich meine: nein. Denn dann müsste sie das tun, was die meisten europäischen Regierungen längst erfolgreich praktizieren, nämlich die Preise auch für Originalpräparate auf ein sozialverträgliches Maß zu begrenzen. Dann wandern die forschenden Pharmafirmen aus? Noch ein Märchen: Global players entscheiden nach anderen Kriterien. Wann finden wir Ärzte endlich den Mut zu sagen, wer verantwortlich ist für die Arzneimittelkosten-Preistreiberei in Deutschland: die Bundesregierung, die seit Jahrzehnten nicht den Mut aufbringt, die Fantasiepreise der so genannten forschenden Pharmafirmen auf ein akzeptables Niveau abzusenken.
Dr. med. Alfred Haug,
Max-Säume-Straße 1, 28327 Bremen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige