ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2006Medizingeschichte(n): Ärztliches Ethos – Arzt als Heiler

MEDIZIN

Medizingeschichte(n): Ärztliches Ethos – Arzt als Heiler

Schott, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zitat: „Das Staatsexamen, darüber müssen wir uns einmal klar sein, macht wohl den Mediziner, niemals aber den Arzt. Zum Arzt wird man geboren oder man ist es nie. Gütige Götter legen ihm Gaben in die Wiege, die nur geschenkt, niemals aber erworben werden können. Was unser Glück trübt, nicht nur auf dem Gebiet der Heilkunde, ist die maßlose Überschätzung des formalen Wissens, die Nichtachtung oder gar Verachtung geistiger und seelische Einflüsse seitens der exakten Forscher. Sehen wir uns doch einmal um in der Geschichte. Wir werden viele große Ärzte finden, die nicht ein Semester Medizin studiert haben. Man lese einmal, gerade als gereifter Mann, die Evangelien. War nicht Christus ein Arzt ganz hohen Grades, ein Psychotherapeut, neben dem unsere aufgeblühten Analytiker ganz, ganz winzig erscheinen? Und wodurch wirkte Christus? Genau noch wie heute jeder wahre Arzt, durch die bezwingende Menschlichkeit. ‚Stehe auf und wandle!'
Glaubt man im Ernst, daß Coué (1) ein Schwindler war, daß er nicht unzähligen Kranken, bei denen die Schulmedizin versagte, Hilfe gebracht hat? Hatten nicht Laien wie Prießnitz (2) und Hessing (3) eine ganz vortreffliche ärztliche Beobachtungsgabe, wußten sie nicht ihre Gedanken in helfende Tat umzusetzen? Und Hand aufs Herz – wir sind ja unter uns (4) –, steckt nicht in jedem von uns staatlich approbierten Ärzten ein gut Teil Kurpfuscher?“

Aus: Erwin Liek: Der Arzt und seine Sendung. München 1926. – Der Danziger Chirurg und Gynäkologe Liek (1878–1935) war ein Verteidiger der Naturheilkunde, und trat für eine Zusammenarbeit mit der Schulmedizin ein. Das zitierte Buch erreichte große Popularität in der Weimarer Republik, enthielt jedoch fragwürdige Thesen zu Führerschaft und Priestertum des Arztes, zur Eugenik und Euthanasie sowie zur biologistischen Vorstellung vom „Volkskörper“. Damit förderte es die Akzeptanz der NS-Ideologie unter den Ärzten, die Liek vor allem im Hinblick auf die „Neue deutschen Heilkunde“ und die damit verbundene Aufwertung der Naturheilkunde durch Teile des NS-Regimes (unter anderem Rudolf Heß) begrüßte. – (1) Der Apotheker Émile Coué (1857–1926) aus Nancy etablierte mit seinem populären Buch „Die Selbstmeisterung“ eine autosuggestive Methode der Selbsttherapie. (2) Der Landmann Vinzenz Prießnitz (1799–1851) gründete in Gräfenberg (Schlesien) eine erste Kaltwasserheilanstalt und wurde damit zum Wegbereiter der modernen Naturheilbewegung. (3) Friedrich Hessing (1838–1918), berühmter Laienorthopäde. (4) Lieks Buch richtete sich in erster Linie an seine ärztliche Kollegen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema