ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2006CaO2-Wert zur Beurteilung der Sauerstoff-Organversorgung – Klinische Bedeutung des Sauerstoffgehaltes: Korrekturen

MEDIZIN: Diskussion

CaO2-Wert zur Beurteilung der Sauerstoff-Organversorgung – Klinische Bedeutung des Sauerstoffgehaltes: Korrekturen

Zander, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein hochinteressantes Thema wird bearbeitet, nämlich die Kombination von hypoxischer und anämischer Hypoxämie. Zwei Organe mit der höchsten O2-Utilisation von gut 50 Prozent, Myokard und Diaphragma, limitieren die Anämie. Das kann beim kardialen Risikopatienten ebenso wie beim „Weaning“ beatmeter Patienten entscheidend sein. Die Darstellung aber erfordert deutliche Korrekturen.
Es herrscht ein Wildwuchs bei Bezeichnungen/Symbolen von Medizingeräten und Zeitschriften: CaO2 (Calciumperoxid) und SO2 (Schwefeldioxid) sind zu vermeiden, nachzulesen im aktuellen Konsens von Firmen der Patientennahen Sofortdiagnostik (QualiTest 8, 2005). Ein Oxymeter misst die Oxygenierung des Hämoglobins, mit „y“ und nicht mit „i“ geschrieben: Oxy-Hämoglobin ist von oxidiertem Hb (Hämiglobin/Methämoglobin) zu unterscheiden. Mit Hypoxie wird die Abnahme des O2-Partialdruckes (pO2, mm Hg), mit Hypoxämie die des O2-Gehaltes (cO2, mL/dL) bezeichnet. Die „Reduktion des Hb auf 11 mg Prozent“ ist zu ersetzen durch 11 g/dL. Die Berechnung des caO2 erfolgt nicht mit der Hüfner-Zahl (1894), 1,34 sondern 1,39 ml/g, der physikalisch gelöste O2 ist zu addieren. Der korrekte caO2 in Graphik 3 beträgt nicht 14,8, sondern 16,1 mL/dL. In der Abbildung ist die Ordinaten-Skalierung (SaO2) falsch. „Der physikalisch gelöste Sauerstoff im Blut ist normalerweise vernachlässigbar gering.“ Zitat aus BÄK 2003 (Fortschritt und Fortbildung in der Medizin, Band 27): Während einer akuten Anämie kann kurzfristig über eine Hyperoxie (100 Prozent O2) mit dem erhöhten Anteil von physikalisch gelöstem O2 von 2 mL/dL ein Hb-Defizit von 1,5 g/dL ersetzt werden, beim Erwachsenen gerade 2 Ery-Konzentrate. „Normwerte für den CaO2 konnten in der Literatur nicht ermittelt werden“, gemessene Normwerte des caO2 von 455 Probanden sind publiziert (Mertzlufft, 1988, 1991). Die Aussage „Für die Versorgung der Organe mit Sauerstoff sind die Perfusion und die Zahl der Sauerstoffmoleküle in der Peripherie entscheidend“ ist um den kapillären pO2 zu ergänzen. Beispiele: Der caO2 von drei Patienten sei halbiert, die Lungenfunktionsstörung (Abnahme pO2 mit saO2 50 Prozent), die Kohlenmonoxid-Intoxikation (Abnahme sO2 infolge 50 Prozent COHb) und die Anämie (Abnahme cHb auf 7 g/dL). Die gleiche Abnahme des caO2 wird bei der Anämie anstandslos toleriert, bei der Lungenfunktions-störung gerade noch und bei der CO-Intoxikation nicht mehr. Dieser Patient stirbt nicht, weil die Hälfte seines Hb blockiert ist, sondern weil die O2-Affinität des noch freien Hb so zugenommen hat, dass O2 nicht mehr abgegeben wird. Die Aussage „bei einer Halbierung des CaO2 in der akuten Situation ist man mit hoher Wahrscheinlichkeit im sicheren Bereich“, ist daher ärztlich nicht vertretbar.

Die angegebene Literatur und weitere Informationen unter www.physioklin.de

Prof. Dr. med. Rolf Zander
Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Universität Mainz
Duesbergweg 6, 55128 Mainz
E-Mail: zander@uni-mainz.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote