ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2006Nachgefragt: Volker Schumpelick

THEMEN DER ZEIT

Nachgefragt: Volker Schumpelick

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: privat Prof. Dr. med. Volker Schumpelick ist als Direktor der Chirurgischen Klinik, Aachen, von der Zentrenbildung betroffen.
Foto: privat Prof. Dr. med. Volker Schumpelick ist als Direktor der Chirurgischen Klinik, Aachen, von der Zentrenbildung betroffen.
DÄ: Herr Professor Schumpelick, bis Ende letzten Jahres waren Sie als ein scharfer Gegner der Zentrenbildung an deutschen Universitätskliniken, insbesondere des Konzeptes des „modularen Krankenhauses“ am Universitätsklinikum Aachen, bekannt. Jetzt haben Sie Ihre Meinung relativiert. Warum?
Schumpelick: In der Tat habe ich das Konzept der Zentrenbildung am Aachener Klinikum zunächst abgelehnt. Wie viele Kollegen war ich empört über die Realitätsblindheit der ökonomischen Planer. Aber nicht zuletzt durch diese Welle des Entsetzens sowie durch intensive Gespräche ist es in den letzten Wochen gelungen, das modulare System so zu verändern, dass eine dem Patienten zugewandte Medizin praktiziert werden kann. Das neue Modell lehne ich nicht mehr ab, bin aber trotzdem noch etwas skeptisch abwartend.

DÄ: Welche Veränderungen waren für Sie letztlich maßgeblich?
Schumpelick: Kritisiert hatte ich an dem Konzept vor allem die Unterbrechung der ärztlichen Verantwortung und die Vielzahl der Schnittstellen. Nun scheinen die Diagnostik und die Therapie kontinuierlich in der Verantwortung des behandelnden Arztes verbleiben zu können, ohne dass dabei Forschung, Lehre und Ausbildung vernachlässigt werden.

DÄ: Halten Sie die Zentrenbildung an den deutschen Universitätskliniken für den Weg der Zukunft?
Schumpelick: Die Rationalisierung verlangt von Erfolg suchenden Ärzten und Ökonomen ein Miteinander, um im sich wandelnden Gesundheitsmarkt bestehen zu können. Ob das hiesige Modell letztlich kostengünstiger sein wird, muss noch beobachtet werden. Unverändert wird aber weiterhin gelten: „Gesundheit ist keine Ware, Patienten sind keine Werkstücke oder Kunden, Ärzte sind mehr als Dienstleister.“ Nur wenn die Zentren der Vielschichtigkeit des Arzt-Patienten-Verhältnisses Rechnung tragen, können sich die neuen Systeme bewähren.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema