ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2006IQWiG: Positive Bilanz nach einem Jahr

BÜCHER

IQWiG: Positive Bilanz nach einem Jahr

Dtsch Arztebl 2006; 103(8): A-436 / B-380 / C-364

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Georg J. Lopata Mehr Transparenz und mehr Patientenorientierung verspricht sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt von der Internetplattform für Patienten.
Foto: Georg J. Lopata Mehr Transparenz und mehr Patientenorientierung verspricht sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt von der Internetplattform für Patienten.
Institut startet Internetplattform für Patienten.

Zu seinem einjährigen Bestehen hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) eine erste, positive Bilanz gezogen. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten durch den vom Gesetzgeber grob formulierten Auftrag des Instituts funktioniere die Arbeit reibungslos, sagte Institutsleiter Prof. Dr. med. Peter Sawicki Mitte Februar in Berlin. Das IQWiG verfüge inzwischen über eine gut funktionierende Infrastruktur, an die 60 motivierte Mitarbeiter sowie über ein gutes Netz an externen Sachverständigen.
Bei den mehr als 70 Aufträgen, die der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) dem Institut erteilt hat, liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln. Das IQWiG hat mittlerweile eine Reihe von Berichten fertig gestellt, unter anderem zu Mindestmengen Knie-TEP und zu kurz wirksamen Insulin-Analoga bei Diabetes Typ 2. Geplant ist nach Angaben von Sawicki, dem G-BA künftig ein bis zwei Abschluss-
berichte monatlich zukommen zu lassen.
Zeitgleich zum einjährigen Bestehen hat das Institut eine Plattform für Patienten gestartet. Sie ist im Internet unter www.gesundheitsinforma tion.de abrufbar. Damit will das Institut unabhängige, objektive und leicht verständliche Informationen zu relevanten Gesundheitsthemen liefern, die auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft be-
ruhen. Das momentane Angebot umfasst Themen wie Wechseljahre, Angst vor Operationen oder Darmkrebs-vorsorge. Es soll schrittweise ausgebaut werden.
Das Ärztliche Zentrum
für Qualität in der Medizin (ÄZQ) findet das Internet-angebot gelungen. „Es ist professionell gemacht und wissenschaftlich und journalistisch gut aufbereitet“, lobte Dr. Sylvia Sänger, Leiterin des Bereichs Medizinische Information beim ÄZQ, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Es gebe zwar bereits eine Vielzahl an hochwertigen Informationsangeboten für Patienten, beispielsweise die Patientenleitlinien der Universität Witten-Herdecke oder der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft. Ein Angebot für Patienten, das evidenzbasierte, aktuelle Informationen liefert, habe es bisher jedoch nicht gegeben.
Die ÄZQ ist das Kompetenzzentrum von Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung für Leitlinien und Patienteninformation. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema