ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2006Verkehrsunfälle durch Handys

MEDIZIN: Referiert

Verkehrsunfälle durch Handys

Dtsch Arztebl 2006; 103(8): A-491 / B-423 / C-405

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ist eine Freisprechanlage die Lösung für mobiles Telefonieren während der Autofahrt? Nach einer australischen Studie im British Medical Journal muss dies bezweifelt werden.
Die Autoren werteten 456 Verkehrsunfälle von Fahrern im Alter über 17 Jahren aus, die ein Mobiltelefon besaßen oder während der Autofahrt benutzten. Der Gebrauch eines Handys bis zu zehn Minuten vor einem Unfall vervierfachte das Unfallrisiko. Dabei spielte es keine Rolle, ob eine Freisprechanlange verwendet wurde oder nicht. Das Risiko war für Männer und Frauen gleich hoch, auch das Alter des Fahrers (jünger oder älter als 30 Jahre) hatte keinen Einfluss. w

McEvoy SP, Stevenson MR, McCartt AT et al: Role of mobil phones in motor vehicle crashes resulting in hospital attendance: a case-crossover study. BMJ 2005; 331: 428–30. E-Mail: smcevoy@thegeorgeinstitute.org

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema