Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft schreibt folgende Forschungsförderungen aus: Forschungsförderung für innovative wissenschaftliche Projekte in der Augenheilkunde – für wissenschaftliche Projekte im Bereich der Grundlagenforschung, klinischen Forschung und klinischen Studien, Dotation jeweils 20 000 Euro.
Forschungsförderung Tropenophthalmologie – Dotation 5 000 Euro zur Unterstützung von Forschungsvorhaben im Bereich der Tropenophthalmologie.
Auslands-Kurzzeitdozenturen – für deutsche Professoren und Dozenten an Universitäten in Afrika, Asien und Lateinamerika, Dotation je 3 000 Euro.
Themenbezogene Forschungsförderung für innovative wissenschaftliche Projekte in der Augenheilkunde – für Forschungsvorhaben im Bereich der Diagnostik und Therapie von Glaukomerkrankungen. Dotation je 20 000 Euro.
Zusatzförderung von bereits geförderten Forschungsprojekten – zur zusätzlichen Unterstützung nicht voll umfänglich geförderter Forschungsvorhaben. Es werden Mittel bis zu einer Höhe von 25 000 Euro bereitgestellt.
Bewerbungen (bis zum 15. Mai) an die Geschäftsstelle der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, c/o Universitäts-Augenklinik, Mathildenstraße 8, 80336 München, www.dog.org/preise.html.

Auslandsstipendium bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen – ausgeschrieben von der Christina Barz-Stiftung, Dotation: ein Stipendium in Höhe von 1 300 Euro, ein Sachkostenzuschuss in Höhe von 150 Euro sowie ein variabler Auslandszuschlag, zur Förderung graduierter deutscher Nachwuchswissenschaftler, die auf dem Gebiet „Früherkennung und Verlauf bulimisch-anorektischer Verhaltensweisen“ arbeiten. Bewerbungen (bis 31. Mai) an die Christina Barz-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Barkhovenallee 1, 45239 Essen; Telefon: 02 01/ 84 01-1 61.

Forschungspreis zur Psychosomatik der MS – ausgeschrieben durch die Stiftung LEBENSNERV. Gesucht werden wissenschaftliche Arbeiten über psychosomatische Zusammenhänge bei multipler Sklerose. Dotation: 4 500 Euro. Bewerbungsschluss: 31. Mai. Stiftung LEBENSNERV, Krantorweg 1, 13503 Berlin, Telefon: 0 30/4 36 35 42, Fax: 0 30/4 36 44 42, E-Mail: lebens nerv@gmx.de, www.lebensnerv. de.

Richard-Merten-Preis 2006 – ausgeschrieben durch das Kuratorium Eigeninitiative zur Qualitätssicherung in Wissenschaft und Praxis, Dotation 10 000 Euro. Die Stiftung zeichnet Arbeiten aus, die unter Nutzung moderner EDV einen Beitrag zur Verbesserung des medizinischen Handelns leisten. Die Arbeiten sollten sich mit einem der folgenden vier Themen befassen: Qualitätssicherung in vernetzten Versorgungsstrukturen, Fortbildungen und Arzneimittel, Patientenzufriedenheit oder Dokumentation der Patientenbetreuung in der Apotheke. Weitere Informationen: www.richard-merten-preis.de. Bewerbungen (bis zum 31. Mai) an: Geschäftsstelle des Kuratoriums Richard-Merten-Preis, c/o MCS AG, Im Kappelhof 1, 65343 Eltville.

Stipendien für klinische Epilepsieforschung – ausgeschrieben durch das Unternehmen GlaxoSmithKline an junge Wissenschaftler, die sich mit klinischer Epilepsieforschung beschäftigen. Die Stipendien sind mit 25 000 Euro dotiert. Bewerben können sich approbierte Ärzte, die nicht älter sind als 35 Jahre. Der Stipendiat verpflichtet sich, einen Abschlussbericht in publikationsfähiger Form vorzulegen. Bewerbungen (bis zum 31. Mai) an: Prof. Dr. Hermann Stefan, Neurologische Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen, Schwabachanlage 6, 91504 Erlangen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema