VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2006; 103(9): A-568 / B-492 / C-472

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wissenschaftspreis Ultraschall – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall e.V., an eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus der Universitätsfrauenklinik Leipzig (Triersches Institut) mit Dr. med. Jens Einenkel, Klinikdirektor Prof. Dr. med. Dr. Michael Höckel und Priv.-Doz. Dr. med. Dieter Baier, Institut für Pathologie mit Prof. Dr. med. Lars-Christian Horn, sowie aus dem interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik mit Dr. Ulf-Dietrich Braumann und Jens-Peer Kuska. Die prämierte Arbeit „Die sonomorphologische Topographie des weiblichen Beckens“ wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in der interdisziplinären Zeitschrift „Ultraschall in der Medizin“, Heft 26/2005 publiziert.

Sir Hans Krebs-Preis – verliehen an Priv.-Doz. Dr. med. Boris Fehse, Transplantationszentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Dr. med. Olga Kustikova, Medizinische Hochschule Hannover (früher ebenfalls Transplantationszentrum des UKE), und an Prof. Dr. med. Jochen Düllmann, ehemals Institut für Anatomie II am UKE, zusammen mit sieben weiteren Wissenschaftlern aus Hannover und Cincinnati, Dotation des Preises: 10 000 Euro, gestiftet durch die Versicherungsgruppe Hannoversche Leben. Ausgezeichnet wurde die Arbeit zur Markierung von Stammzellen.
Dr. Boris Fehse hat außerdem zusammen mit drei Wissenschaftlern aus Hannover, Freiburg und Heidelberg den mit ebenfalls 10 000 Euro dotierten Langener Wissenschaftspreis 2005 des Paul-Ehrlich-Instituts erhalten. Die Auszeichnung wurde in Würdigung von verschiedenen Forschungsarbeiten zu Einsatzmöglichkeiten und Nebenwirkungen der Gentherapie verliehen.
Herbert-Lauterbach-Preis – verliehen durch die Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken für das Jahr 2005, an Dr. med. Nektarios Sinis (Erstautor) zusammen mit acht weiteren Co-Autoren für die Arbeit mit dem Titel „Nervenregeneration entlang einer 2 cm langen Defektstrecke unter Verwendung einer bioartifiziellen Nervenleitschiene im N. medianus von Ratten“.

Steps-Award – Scientific Training in Endocrinology for Pediatricians, gestiftet durch die Firma Sereno GmbH, Dotation: je 2 500 Euro für drei gleichwertige Preise. Geehrt wurden im Jahr 2005 Dr. med. Tobias Linden, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität zu Lübeck („Das adenokortikale Karzinom im Kindes- und Jugendalter: ein Tumor an der Schnittstelle zwischen pädiatrischer Endokrinologie und Onkologie“).
Ausgezeichnet wurde außerdem Dr. med. Oliver Semler, Klinik und Poliklinik für allgemeine Kinderheilkunde der Universität zu Köln (für sein Poster mit dem Titel „Quantitative Frakturanalyse durch Wirbelkörpermorphometrie: Veränderungen unter Bisphosphonattherapie bei Osteogenesis imperfecta“).
Weiterer Preisträger: Dr. med. Branko Trebar, Universitätskinderklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Tübingen, für die Darstellung des Themas „Prepubertal height deficit in VLBW: results of a state-wide study of 1 295 children in southern Germany“.

Stefan Busch (AstraZeneca GmbH) mit Preisträgerin Kerstin Konrad und Frank Schneider (Universitätsklinikum Aachen) (von links) Foto: AstraZeneca GmbH
Stefan Busch (AstraZeneca GmbH) mit Preisträgerin Kerstin Konrad und Frank Schneider (Universitätsklinikum Aachen) (von links) Foto: AstraZeneca GmbH
Forschungsförderpreis „Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie“ – verliehen durch die „Stiftung für seelische Gesundheit“ der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie e.V., Dotation: 25 000 Euro, gestiftet durch die Firma AstraZeneca GmbH, an Priv.-Doz. Dr. med. Kerstin Konrad, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, zur Förderung ihrer Forschungsarbeiten im Bereich der Bildgebung bei neuropsychiatrischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen, insbesondere Autismus und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Mit dem Preisgeld soll ein mehrmonatiger Forschungsaufenthalt im Ausland mitfinanziert werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema