ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2006Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum: Strumpfsystem ist besser

MEDIZIN: Diskussion

Kompressionstherapie bei Patienten mit Ulcus cruris venosum: Strumpfsystem ist besser

Dtsch Arztebl 2006; 103(10): A-631 / B-541 / C-521

Hahn, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dem Autor ist zuzustimmen: Eine suffiziente Kompressionstherapie ist die Basis in der Behandlung des Ulcus cruris venosum, neben anderen Maßnahmen wie zum Beispiel Sklerosierung und chirurgischen Optionen. Allerdings wird die Qualität des Kompressionsverbandes in der häuslichen Versorgung überschätzt. Hier fehlen bis heute entsprechende Studien, um die reale Versorgungsqualität abzubilden, insbesondere wenn der Patient den Kompressionsverband selbst anlegt. In unserer Praxis haben wir bei relativ schlechter Erfahrung mit Kompressionsverbänden (zu locker, Einschnürungen et cetera) daher vor mehr als drei Jahren konsequent auf die Versorgung mit einem Strumpfsystem umgestellt. Nach einer Testphase entschieden wir uns für ein System, bei dem über einen Unterstrumpf ein rhomboidal gestrickter Überstrumpf gezogen wird. In unserer Praxis wurde die Versorgung damit wesentlich verbessert. Diesem Thema hätte man mehr Raum als nur eine beiläufige Bemerkung widmen sollen.

Dr. med. Martin Hahn
Königstraße 25
78628 Rottweil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige