ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2006Lipidsenkung mit einer Tablette

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Lipidsenkung mit einer Tablette

Dtsch Arztebl 2006; 103(10): A-638

Wehr, Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die meisten Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auf die Einnahme zahlreicher unterschiedlicher Tabletten angewiesen. Die Einsparung von Tabletten und die damit einhergehende Vereinfachung der Therapie wird daher von jedem Patienten befürwortet. Zudem erreichen nicht alle Patienten unter einer Monotherapie mit einem Statin wünschenswerte LDL-Cholesterinwerte. Umso höher ist der Wert einer Kombinationstherapie aus Simvastatin und dem Cholesterin-Resorptionshemmer Ezetimib (Inegy®). Prof. Michel Farnier (Dijon) stellte hierzu die Ergebnisse der VYVA-Studie (Vytorin Versus Atorvastatin Study) vor, bei der 1 902 Patienten entweder mit der fixen Kombination oder nur mit Atorvastatin behandelt wurden.
Das Design der Studie sah vor, dass die Patienten, die einen LDL-Wert über ihrem empfohlenen Zielwert hatten, entweder sechs Wochen lang mit Atorvastatin (10, 20, 40 oder 80 mg) oder mit 10 mg Ezetimib plus 10, 20, 40 oder 80 mg Simvastatin behandelt wurden. Wie die Analyse der Studiendaten belegt, konnte das Kombinationspräparat in allen Statin-Dosierungen das LDL-Cholesterin stärker senken als die Statin-Monotherapie. Die Verträglichkeit der beiden Therapieregime war vergleichbar gut. Wie Farnier erklärte, könne man mit der gängigen Startdosis von 20 mg eines Statins die Cholesterinwerte mit dem Kombinationspräparat in etwa halbieren. Dies spreche dafür, der Kombinationstherapie künftig eine breitere Aufmerksamkeit zu schenken. Alexander Wehr

Media Briefing: „Achieving a Better Treatment Standard: Cardiologists’ Beliefs about Optimal LDL-C-Treatment and Two Sources of Cholesterol“ anlässlich der ESC-Tagung in Stockholm, Veranstalter: MSD
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema