ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2006KV Hamburg: Ab 2005 zahlen Kassen allein

NACHRICHTEN

KV Hamburg: Ab 2005 zahlen Kassen allein

PP 5, Ausgabe März 2006, Seite 100

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schiedsamtsentscheid zur Nachvergütung für Psychotherapie
Zufrieden mit der Lösung zur Finanzierung der Psychotherapie in Hamburg ist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Hansestadt: Im Dezember 2005 hatte sie mit dem Landesverband Nord der Betriebskrankenkassen eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit geschlossen: Dem daran vorgesehenen Lösungsansatz habe sich jetzt auch das Schiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung in Hamburg angeschlossen, erklärte die KV am 17. Februar. Das Schiedsamt habe verfügt, dass die AOK die in den Jahren 2000 bis einschließlich 2004 von den Fachärzten aufgebrachten Stützungsmittel zur Finanzierung des Mindestpunktwertes der antrags- und genehmigungspflichtigen Psychotherapie zu 50 Prozent übernehmen müsse; ab 2005 müssen die Kassen diese Mittel komplett alleine aufbringen. „Unser zentrales Ziel, die Fachärzte von der Stützungsverpflichtung zu befreien, haben wir erreicht“, betonte Walter Plassmann, stellvertretender Vorsitzender der KV. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema