ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2006Medizingeschichte(n): Gesunde Lebensführung – Mittagsschlaf ungesund

MEDIZIN

Medizingeschichte(n): Gesunde Lebensführung – Mittagsschlaf ungesund

Dtsch Arztebl 2006; 103(11): A-710 / B-606 / C-586

Schott, H.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zitat: „Von dem Schlaffe um Mittag. Meyde um Mittag den Schlaff, oder doch schlaffe nicht lang./ Reissen im Kopffe, und Hitze, Schnupffen und Müßiggang/ Bleiben dir nimmer weit, schläffst du zur Mittagszeit.“
„(De somno meridiano. Sit brevis, aut nullus, tibi somnus meridianus./ Febris, pigrities, capitis dolor atque catarrhus, / Haec tibi proveniunt ex somno meridiano.)“

Aus dem „Regimen sanitatis Salernitanum“ (12. Jahrhundert); siehe „Das Medizinische Lehrgedicht der Hohen Schule zu Salerno (Regimen sanitatis Salerni)“. Aus dem Lateinischen [...] von Paul Tesdorpf und Therese Tesdorpf-Sickenberger. Stuttgart; Leipzig: Kohlhammer 1915, Seite 19 beziehungsweise 66. – Dieses berühmte Lehrgedicht steht in der Tradition der antiken Diätetik (Lehre von der gesunden Lebensführung). Es wurde in der Blütezeit der Schule von Salerno verfasst und um 1300 von dem katalanischen Arzt Arnaldus von Villanova (1225–1311) neu gefasst und kommentiert. Es diente dann als Vorbild für unzählige volkstümliche Gesundheitsratgeber bis weit in die Neuzeit hinein. Manche Ratschläge haben sich bis heute als Sprichwörter erhalten.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema